GedankenBilder Edith Tries

Pat:
Oh, das kenne ich. Ich arbeite auch wie Anges
...mehr

Agnes:
Oh, wie schön ist denn Lorsch.Wir waren mal k
...mehr

Agnes:
Im Schwarzwald waren wir zwar schon aber ich
...mehr

Agnes:
Das ist in der Tat ein Problem. Ich habe auch
...mehr

Maria:
Breisach kenne ich nicht. Die Gegend soll seh
...mehr

Agnes:
Wunderschön sind die Pfingstrosen.Wenn wir ei
...mehr

Anette:
Lorsch ist ein wunderschönes Städtchen, wir f
...mehr

Maria:
An Maikäfer kann ich mich auch noch erinnern.
...mehr

Agnes:
Wir waren im letzten Jahr im Keukenhof, eine
...mehr

Agnes:
Edith, welch ein schönes Exemplar.Danke für d
...mehr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 328
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1657
ø pro Eintrag: 5,1
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 2888

ich-kann-mich-nicht-entscheiden-Fotos ;-)

 



Angekündigt hatte ich Sonnenuntergangs-Fotos, fotografiert von der
Halde Norddeutschland.

Beim Durchsehen der Bilder konnte ich mich nicht entscheiden:
welche(s) soll ich denn bloß nehmen?!

Also habe ich von den 10 nicht gelöschten Bildern mehrere ausgewählt,
die ich jetzt präsentieren möchte.

Die Farben wechselten innerhalb von ca 10 Minuten mehrmals
von rotorange-Tönen
 in pastell-lila-Töne.
Das war ein tolles Schauspiel.

Hinzu kam, dass der Tag ein wenig neblig/diesig war und
alle Fotos dadurch so einen leichten Schleier bekamen -
 fast einem Gemälde gleich.

Aber schaut selbst:




 






 






 





Beim folgenden Foto hatte ich den Zoom meiner Kamera
 ganz ausgefahren, dadurch ist das Foto leicht rauschend geworden.
Dazu der leichte Nebel ... ich finde, es sieht aus wie ein Aquarell - oder?




 




Hier war die Sonne verschwunden und hat die Wolkenränder
noch von hinten "beleuchtet".




 



Nickname 28.11.2012, 20.23| (6/6) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Bilder | Tags: Himmel, Sonnenuntergang,

neugierig

 



Irgendwie sind sie ja schon seltsam - diese Beiden aus der Nachbarschaft!
Ganz egal, zu welcher Tageszeit man an ihrem Haus vorüber läuft:
immer hängen sie da oben rum und gucken, was auf der Straße los ist.

Haben die denn gar nichts anderes zu tun?




 







Nachtrag v. 19.11.:

ich setze noch ein Foto darunter damit man sieht,
dass die Beiden tatsächlich die Straße beobachten:




 






Nickname 18.11.2012, 18.43| (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Bilder | Tags: Bilder, Humor, ,

Leichtigkeit




Bei strahlend schönem Herbstwetter waren wir Sonntag auf der
 Halde Norddeutschland.

Diese liegt etwa 10 km von unserem Wohnort entfernt und wir wussten
 bis vor Kurzem gar nicht, dass es sie gibt.

Der Weg nach oben ist mühsam, es sind 359 Stufen zu bezwingen,
 aufgeteilt in 4 unterschiedlich lange Treppen.

Ganz schön abgejapst waren wir, als wir endlich oben ankamen -
aber es hat sich gelohnt. Was für ein Ausblick rundherum!

Und dann auch noch dies: Gleitschirmflieger!


Fertig machen zum Start. Der Gleitschirm bläht sich im Wind:





 



Anlauf nehmen ... und los geht's.
Die untergehende Sonne brachte den Gleitschirm zum Leuchten:












  




Ein Herr ohne Oberkörper hatte sich auch in die Lüfte gewagt.
Irgendwie kam er mir so bekannt vor - aber ohne dazu gehöriges Gesicht ...











Wir haben ausgeharrt bis zum Sonnenuntergang.
Die Fotos dazu zeige ich Euch später mal.




Nickname 14.11.2012, 17.16| (7/7) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Bilder | Tags: Bilder, Himmel, Humor,

Geheimis-Verrat

 
 
 



 






Ich hatte schon geschrieben, dass wir unseren Urlaub vorzeitig beendet haben
 und angedeutet, dass große Ereignisse ihre Schatten voraus werfen.

Naja, eigentlich handelt es sich um ein Ereignis, aber das ist
so gewaltig, dass es ebensolche Schatten warf bzw. noch wirft.

Jetzt endlich kann ich dieses gut gehütete Geheimnis lüften,
weiß aber nicht so recht, ob ich lachen oder weinen soll ...!?

Für diese Situation, in der ich mich (in der wir uns) befinden,
 bräuchte ich 3 Augen!
 Zwei davon würden weinen, eines lachen.

Wir haben uns entschlossen, unser Geschäft zu verkaufen.
Eine Trennung irgendwann war schon angedacht, sollte aber nicht sobald stattfinden.

Nun hat es sich anders ergeben und es ging alles sehr schnell - so schnell,
dass wir noch keine Zeit hatten, das alles zu 'verdauen'.

Seit dem 1. November sind wir nun - nach 28 Jahren - ohne unser Geschäft.
Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben alle ihren Arbeitsplatz behalten -
 das war uns sehr wichtig!
Mein Mann begleitet noch einige Tage den Übergang
 und ich bin ...
ja, was bin ich jetzt eigentlich?!

Ohne Arbeit, aber weder arbeitslos im eigentlichen Sinn
noch Rentnerin.
Ich schwebe irgendwie und irgendwo dazwischen.

Der feste Boden unter den Füßen wird hoffentlich bald zurückkehren -
und ich freue mich so ganz allmählich auf all das, was wir in
den letzten 3 Jahrzehnten nicht machen konnten!

Erst einmal wird es eine Phase der Erholung geben / geben müssen -
insbesondere für meinen Mann, der wegen des Verkaufs
in den letzten Wochen oft bis nachts arbeiten musste.
 
Etliche Male sind wir erst um 1 Uhr morgens ins Bett gegangen
 und um 6 Uhr klingelte dann wieder der Wecker -
 und das in unserem Alter


Ihr könnt sicher verstehen, dass ich in der letzten Zeit zu müde und ausgelaugt war,
 um regelmäßige Runden in den Blogs zu drehen.
Die letzten Wochen waren Kräfte zehrend, sie haben mich / uns auch
emotional sehr mitgenommen -
und tun das immer noch.

Ich werde ganz allmählich wieder bei den Bloggern unter Euch reinschauen -
versprochen!


  

Nickname 07.11.2012, 17.29| (7/7) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Gedankenbilder | Tags: Berichte, Menschliches, Sprüche&Weisheiten, Gedanken, Himmel, Herbst, Natur,