GedankenBilder Edith Tries

Pat:
Oh, das kenne ich. Ich arbeite auch wie Anges
...mehr

Agnes:
Oh, wie schön ist denn Lorsch.Wir waren mal k
...mehr

Agnes:
Im Schwarzwald waren wir zwar schon aber ich
...mehr

Agnes:
Das ist in der Tat ein Problem. Ich habe auch
...mehr

Maria:
Breisach kenne ich nicht. Die Gegend soll seh
...mehr

Agnes:
Wunderschön sind die Pfingstrosen.Wenn wir ei
...mehr

Anette:
Lorsch ist ein wunderschönes Städtchen, wir f
...mehr

Maria:
An Maikäfer kann ich mich auch noch erinnern.
...mehr

Agnes:
Wir waren im letzten Jahr im Keukenhof, eine
...mehr

Agnes:
Edith, welch ein schönes Exemplar.Danke für d
...mehr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 328
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1657
ø pro Eintrag: 5,1
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 2888

Früh übt sich

... was ein Meister werden will.

(Friedrich Schiller)



 



Sie sitzt in der Schubkarre und lässt sich von ihm durch den Garten schieben.
Zwischendurch gibt es einen kurzen Halt - Zeit für ein
Küsschen muss sein.
Cousine und Cousin sind ein Herz und eine Seele!

Für das zarte Alter von 22 (Ben) und 13 1/2 Monaten (Pia)
geht das doch schon ganz gut, oder?


Ich bedanke mich bei den Eltern meiner / unserer Enkelkinder für
die Genehmigung zur Veröffentlichung dieses Fotos!

Ich wollte nie Fotos der Kinder hier zeigen -
 aber das hier musste jetzt doch mal sein.

Man sollte eben nie "nie" sagen.



PS.:

Dass sie sich von ihm schieben lässt passt ja so gar nicht
zur Emanzipation zwinkern.gif
In diesem Falle liegt es aber wohl eher daran, dass
er der Ältere und somit Stärkere ist.


Spülmaschine ausräumen und wischen können sie jedenfalls beide




Nickname 15.07.2013, 19.26| (8/8) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: | Tags: dies&das, Liebe, Menschen, Menschliches,

Badetag

"Dat Glück is mit die Doofen"

Das behauptet jedenfalls eine Redewendung,
 die, soweit ich weiß, aus unserer Gegend stammt.

Ich würde allerdings behaupten:

"Das Glück ist mit dem Fotografen, der geduldig warten kann!"

So geschehen in unserem Urlaub in MV bei einem Ausflug
nach Schloss Basedow - wovon ich später noch berichten werde.

Die nun gezeigten Fotos sind am Schlossteich entstanden.


Die Geschichte:

Es geschah zu jener Zeit, als nach einem langen und trüben Winter
 die Sonne mit aller Kraft Erde und Wasser erwärmte.
Voll erwachender Lebensfreude dachte sich der Schwan: 


"Es ist Zeit, das Gefieder sommerfrisch zu machen!"

Und so legte er einen Badetag ein.


Zunächst brachte er sich mit wilden Drehungen in Schwung ...









um sich danach mit den Flügeln das Wasser über den
Körper zu schöpfen ...









Leider hatter er seine Bade-Ente aus den Augen verloren.
Diese trieb am Rande des Badewassers, so dass sich der Schwan
alleine vergnügen musste - was er auch tat.
Er tauchte und spritze mit Wasser nur so um sich, dass es
eine reine Freude war und er sich in einem Whirlpool wähnte ... 

Er wusch sein Gefieder und zupfte mit seinem Schnabel Ordnung hinein -
um dann wiederum zu planschen, was das Zeug hielt.




  



Als alle Waschdurchgänge beendet waren, erhob er sich mit
kräftigen Flügelschlägen ein wenig aus dem Wasser,
machte einige Lockerungs-Übungen,
schüttelte die letzten Tropfen von sich ab:






 



um sich dann in voller Schönheit der Fotografin zu präsentieren:










Nickname 09.07.2013, 22.31| (6/6) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Bilder | Tags: Berichte, Bilder, dies&das, Urlaub, Sommer, Tiere, Wasser, Wetter,

des Einen Freud ...

ist des Anderen Leid - oder umgekehrt -
 und genau so fing unser Urlaub an.

Schon lange hatten wir eine FeWo gebucht, und zwar direkt an der Elbe
in Pirna, das zwischen Dresden und dem Elbsandsteingebirge liegt.

Die Anzahlung war getätigt und 2 Wochen vor Urlaubsbeginn wurde
vertragsgemäß auch der Restbetrag überwiesen, d. h. die Wohnung
war voll bezahlt ... und wir freuten uns auf diese schöne Gegend.

Doch dann kam das verheerende Elbehochwasser, in der so Vieles versank -
und wir bekamen die Nachricht, dass die FeWo ganz sicher nicht
 zur Verfügung stehen werde.

Alle Urlaubspläne und -vorfreuden waren wir weggeblasen.
Aber was war der sprichwörtliche Strich durch die Rechnung schon im
Vergleich zu dem, was die betroffenen Menschen dort zu ertragen hatten?!

Während sehr viele Menschen dort und in anderen Teilen Deutschlands (Europas)
ihr gesamtes Hab und Gut und somit ihre Lebensgrundlage verloren hatten,
 mussten wir nur auf unsere Ferienwohnung verzichten.

Für uns hieß es nun, möglichst schnell etwas anderes zu finden, aber wo?

Und dann kam mir eine Idee ok.gif

Vor einigen Wochen hatte ich noch gemailt:
"Ich hoffe, dass wir wirklich bald mal zu Euch kommen.
 Ich würde so gerne bei Euch Urlaub machen ...!"

Gedacht hatte ich dabei an einen Urlaub im September oder im nächsten Jahr,
 denn für "mal eben ein paar Tage" wäre dieses Ziel zu weit weg gewesen.

Ach ja, meine Idee: gedacht, geguckt, hin- und her gemailt und gebucht!

Und so haben wir hier







in der Wassermühle Schloen (klick hier) bei Familie Fuchs
unseren diesjährigen Sommerurlaub verbracht ...
und es war wirklich ein Sommerurlaub!

Strahlend blauer Himmel bei sommerlichen bis hochsommerlichen
Temperaturen, 2 x nachts ein Gewitter, 1 x nachts Regen und an einem Tag
ein kurzer Schauer als wir im Auto saßen -
so lasse ich mir das Blumengießen gefallen 

Unsere FeWo war prima, das I-Tüpfelchen dort ist die Terrasse, die direkt
an den Garten angrenzt bzw. eigentlich schon im Garten liegt.
Wir haben sie oft morgens schon fürs Frühstück genutzt!


Geprägt ist diese Gegend in Mecklenburg-Vorpommern (MV) natürlich
 von der Mecklenburgischen Seenplatte.
Der kleine Ort Schloen liegt nahe bei Waren, das ist der Hauptort an
 der Müritz, dem größten deutschen Binnensee.

Das Landschaftsbild zeichnet sich folglich aus durch Wasser und Himmel:






(so oder ganz ohne Wolken war der Himmel an 10 von 12 Tagen!)


viel, sehr viel Gegend:






(hier unser vorletzter Tag mit bedecktem Himmel - eine Ausnahme)



Störche:






(davon gab es sehr viele und alle mit Jungen im Nest)



und natürlich durch Mohnfelder, die sich auf sanft-welligen Hügeln präsentieren:





- meistens lagen sie ganz versteckt - den Hinweis auf dieses Feld bekam ich von
unserer Vermietern G. Fuchs - danke   -



Auch wer Kultur haben möchte, kommt im ehemaligen Osten Deutschland voll auf seine Kosten.
 Dichter und Denker kommen von hier oder haben viel Zeit hier verbracht.
Es gibt unzählige sehenswerte Schlösser, Burgen und Kirchen.
Und, und, und ...


Es wird also weitere Berichte dieses schönen Urlaubs geben.



PS.:

Den Urlaub in der FeWo an der Elbe haben wir nicht aus den Augen verloren!
Ich weiß nicht, ob der Vermieter der dortigen FeWo hier mitliest -
von meinem Blog müsste er Kenntnis haben.
An dieser Stelle möchte ich mich auch noch einmal bei ihm bedanken!
Er hat uns ohne irgendwelche Diskussionen den kompletten Mietpreis zurück überwiesen.
Herzlichen Dank dafür!!! 



Nickname 03.07.2013, 21.36| (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: dies und das | Tags: Berichte, Bilder, Blumen, dies&das, Himmel, Natur, Sommer, Urlaub, Wetter,