GedankenBilder Edith Tries

Pat:
Oh, das kenne ich. Ich arbeite auch wie Anges
...mehr

Agnes:
Oh, wie schön ist denn Lorsch.Wir waren mal k
...mehr

Agnes:
Im Schwarzwald waren wir zwar schon aber ich
...mehr

Agnes:
Das ist in der Tat ein Problem. Ich habe auch
...mehr

Maria:
Breisach kenne ich nicht. Die Gegend soll seh
...mehr

Agnes:
Wunderschön sind die Pfingstrosen.Wenn wir ei
...mehr

Anette:
Lorsch ist ein wunderschönes Städtchen, wir f
...mehr

Maria:
An Maikäfer kann ich mich auch noch erinnern.
...mehr

Agnes:
Wir waren im letzten Jahr im Keukenhof, eine
...mehr

Agnes:
Edith, welch ein schönes Exemplar.Danke für d
...mehr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 328
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1657
ø pro Eintrag: 5,1
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 2888

Ostergrüße




Allen Besuchern meines Blogs und meiner Homepage

wünsche ich frohe Ostertage!






  





Nickname 18.04.2014, 09.06| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Bilder | Tags: Feiertage, Feste, ,

Zwischenstopp ...

mit allerlei Viecherei


Damit mein Bericht über den Eifel-Ausflug nicht langweilig wird, schiebe ich zwischen die 2 Bericht-Teile etwas zum Auflockern ein.

Wir waren mit unserem kleinen Enkel Ben Maarten wieder einmal im Duisburger Zoo.
Von diesem Besuch zeige ich heute einige Portraits:



























Die Lichtverhältnisse waren zeitweise sehr schwierig, denn bei hoch stehender Mittagssonne lässt es sich nicht so gut fotografieren.

An der riesengroßen Freiluftanlage unserer Vorfahren standen die "richtigen" Fotografen mit ihren riesigen Teleobjektiven schon an der Anlage, als wir kamen.
Sie standen immer noch da, als wir gingen und ich meine laienhaften Fotos schon im Kasten hatte zwinkern.gif

Der Gorilla hat es einem aber auch nicht leicht gemacht.
Er stand meistens so, dass sein Gesicht im Schatten lag, was bei seiner Fellfarbe wirklich ungünstig war.
Mit viel Geduld habe ich ihn dann doch mal von vorne erwischt.

Dafür, dass ich ziemlich lange auf den richtigen Moment gewartet habe, hätte er ja auch mal ein bisschen freundlicher gucken können zwinkern.gif






 



Es ist ja klar, wer in der Gorilla-Sippe der Herr im Hause ist, oder?!








Und wehe dem, der Widerworte gibt!!!




Nickname 11.04.2014, 19.07| (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Bilder | Tags: Ausflüge, Berichte, dies&das, Tiere,

von Bad Münstereifel und Heino


Zwischen Renovierungsarbeiten im Haus und - teils körperlich schweren - Arbeiten im Garten blieb endlich auch mal wieder Zeit für einen Tagesausflug.

So machten wir uns bei bestem Wetter auf den Weg nach Bad Münstereifel - des Städtchens wegen und um Heino zu besuchen, genauer gesagt: Heino Café.
(das schreibt sich wirklich "Heino-ohne-s-Café")

Ich habe so viele Fotos gemacht, dass mir die Auswahl für den Blog schwergefallen ist.
Ich zeige darum jetzt die 1. Hälfte und demnächst dann den 2. Teil.



Weinstube und Blick in eine kleine Gasse








Windeckhaus ( Tuchhändler-Haus)







Stiftskirche St. Chrysanthus und Daria (seitlich)







Blütenreicher Ausblick von der teilweise begehbaren Stadtmauer
 auf die Stiftskirche









Durch den Kurpark geht es zum Historischen Kurhotel.

Dort befindet sich nach dem Umzug aus dem Ortskern jetzt
 das "Heino Café".


Der Elefant wurde 1974 in einer Aktion gemeinsam mit 250 Gästen
 Bad Münstereifels bildhauerisch erschaffen.

Die Idee dazu stammt von Heinz Kowalczyk,
die künstlerische Leitung hatten Wolfgang Reuter und Titus Reinarz.
1995 wurde der Elefant aufwändig restauriert.






Und dann nix wie hin ... zum Heino Café.

Leider fehlt ab der Stadtmauer und durch den Kurpark jeglicher Hinweis darauf,
 welcher Weg zum Kurhaus bzw. Café führt.


Aber natürlich haben wir es gefunden - Kaffeedurst und Hunger
 waren die richtigen Wegweiser



Die Torten-/Kuchentheke ist sagenhaft. Gebacken wird im Haus,
 nach Rezepten von Heino.

Wenn man zum 1. Mal dort ist liegt es nahe,
 die legendäre Haselnusstorte zu probieren.


2 x Haselnusstorte, 2 x Tässchen Kaffee...
Jawohl, da gibt es auch draußen tassenweise Kaffee,
 wenn man kein Kännchen möchte, super


Die Bedienung war sehr freundlich und die Chefin
 (nein, nein, nicht Heinos Hannelore)
 erklärte uns noch den Weg zu einer Sehenswürdigkeit
 außerhalb des Städtchens.
 Doch davon später im 2. Teil. 



Die Torte sah nicht nur gut aus, sie war auch superlecker:






Und Heinos Abbild auf weißer Schokolade haben
 wir uns  auch noch schmecken lassen.





Da wir noch einen weiten Fußmarsch vor uns hatten, habe ich mir kein Backbuch mit Heinos Rezepten mitgenommen.
Mal sehen, wo ich das jetzt her bekomme.

So, das war der 1. Teil.

Für Interessierte lohnt es sich, dem Link ganz oben zu folgen und auch das Video mal anzuklicken.

Teil 2 folgt in den nächsten Tagen.


Nickname 03.04.2014, 18.36| (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: dies und das | Tags: Ausflüge, Berichte, Bilder, Frühling ,