GedankenBilder Edith Tries

Pat:
Oh, das kenne ich. Ich arbeite auch wie Anges
...mehr

Agnes:
Oh, wie schön ist denn Lorsch.Wir waren mal k
...mehr

Agnes:
Im Schwarzwald waren wir zwar schon aber ich
...mehr

Agnes:
Das ist in der Tat ein Problem. Ich habe auch
...mehr

Maria:
Breisach kenne ich nicht. Die Gegend soll seh
...mehr

Agnes:
Wunderschön sind die Pfingstrosen.Wenn wir ei
...mehr

Anette:
Lorsch ist ein wunderschönes Städtchen, wir f
...mehr

Maria:
An Maikäfer kann ich mich auch noch erinnern.
...mehr

Agnes:
Wir waren im letzten Jahr im Keukenhof, eine
...mehr

Agnes:
Edith, welch ein schönes Exemplar.Danke für d
...mehr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 328
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1657
ø pro Eintrag: 5,1
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 2888

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Bilder

von Promis, gemischten Eindrücken und Schwindeleien



Der Weihnachtsmarkt in Kempen am Niederrhein findet an allen Advents-Wochenenden statt.
Die Buden ziehen sich durch etliche Straßen, auf dem Marktplatz gibt es ein Gehege mit echten Tieren, einer Krippe (noch leer natürlich) sowie Maria und Josef.
Die beiden saßen schon da - Maria verstand es sehr gut, ihre Schwangerschaft zu verbergen zwinkern.gif
Leider waren sie zu weit entfernt, um ein scharfes Foto zu bekommen.

Die Eltern des kommenden Christkindes waren aber nicht die einzigen Prominenten, die wir auf dem Weihnachtsmarkt angetroffen haben.

Ich gucke so links, ich gucke so rechts und denke plötzlich: den kennst du doch!

Und schon habe ich ihn angesprochen ...
Er reagierte freundlich, war aufgeschlossen und kam genauso sympathisch rüber wie im TV  (WDR-Fernsehen, Sendung "Wunderschön!" / Kleverland-Gelderland)



Stefan Verhasselt  (Link führt zu seinr HP)
Niederrheiner, Kabarettist und hier auch Stollen-Verkäufer:




 


Natürlich möchte er mir gerne einen seiner Stollen verkaufen, doch so einfach geht das ja nun mal nicht.
Eine Hand wäscht ja bekanntlich die andere.
Ich bitte um ein gemeinsames Foto - dafür würde ich dann auch einen Stollen kaufen.
Aber klar doch, kein Problem - und schon drückte der Gatte auf den Auslöser, zur Sicherheit 2x.

Ganz ehrlich gesagt:

Wenn ich gewusst hätte, dass es so ein Foto geben würde, dann hätte ich natürlich nicht meinen unschönen  "DasmachtnixwenndaGlühweindraufkleckert-Mantel" angezogen.
Und ein bisschen verschönert, sprich restauriert, hätte ich mi
ch auch

Naja, Ihr könnt Euch immerhin an dem netten Mann an meiner Seite erfreuen.

Einen Stollen habe ich gekauft, das war ja versprochen.
Und was man verspricht, soll man ja auch halten.

Und Karten für sein "Niederrhein 3.0" - Kabarett habe ich mittlerweile auch schon vorbestellt.


Neben Stollen und allerlei Süßkram gab es natürlich auch deftige Gerichte - u.a.
Reibekuchen, belgische Pommes, Fleischkäse, Würstchen und an einer bayrischen Bude das hier:









Spießbraten mit dicker Schwarte.
Die Warteschlange vor der Ausgabe war lang.
 Anscheinend wurde damit der Geschmack vieler Besucher getroffen.



Witzig fand ich diese Taschen-Art:








Abseits des Weihnachtsmarkt-Gewusels gab es aber auch Religiöses zu sehen.
Die Heilige Anna soll gut auf Mensch und Tier aufpassen:






 


und der Anblick der Kirche der Gemeinde St. Marien schuf einen ruhenden Gegenpol
 zu dem bunten Teiben in den Straßen:









Und jetzt möchte ich noch ein Geheimnis verraten!
Als Kind wurde ich nämlich von Eltern, Großeltern, Tanten und Onkeln angeschwindelt, jawoll.
Immer wurde mir erzählt, das Christkind bringe die Weihnachtsgeschenke.
Irgendwann war ich mir sicher, dass die Eltern die gewünschten Dinge unter den Tannenbaum legen.
Das habe ich wirklich geglaubt, bis mir jetzt auf dem Weihnachtsmarkt die Augen geöffnet wurden!
Nicht das Christkind, nicht der Weihnachtsmann und auch nicht die Eltern bringen die Geschenke - nein, all das ist falsch.


Denn er steckt dahinter und beschert die Kinder:








der Weihnachtshase



 

Nickname 11.12.2013, 20.26 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Gratwanderung


Advent ...

ist er die Zeit der Ruhe und Besinnung  oder doch eher eine Zeit der Hektik und Betriebsamkeit?

Seit einigen Jahren versuche ich verstärkt, mich nicht von der Betriebsamkeit umher eilender Mitmenschen anstecken zu lassen.

Ganz sicher wird es einige Besuche von besonders schönen Weihnachtsmärkten geben - aber nicht im Gewühle der Wochenenden.

Es wird Zeit geben zum Genießen vorweihnachtlicher Musik in der Kirche und vielleicht noch auf einem ganz bestimmten Konzert - ich hoffe sehr auf Restkarten!

Die Plätzchen werden früh genug gebacken und die zu versendenden Grußkarten werden rechtzeitig gebastelt und geschrieben.

Da die Wunschzettel unserer Lieben übersichtlich sind, wird für die Einkäufe nur wenig Zeitaufwand erforderlich sein.
Einen Teil der Geschenke habe ich sogar schon hier liegen.

Ich bin also zuversichtlich, die Adventszeit so zu erleben, wie sie gedacht ist ...
als Zeit der Ruhe, Besinnung und  Hinwendung auf das Weihnachtsfest.









Ich wünsche all meinen Leserinnen und Lesern eine besinnliche Adventszeit.





PS.: der Text stammt aus meinem Büchlein:
Stark wie ein Baum - sanft wie eine Blüte


Nickname 01.12.2013, 19.48 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Mit fremden Federn ...


schmücke ich mich heute, indem ich ausnahmsweise
 einen Fremd-Text verwende.

Das Gedicht zwischen meinen Fotos habe ich zum 1. Mal
 hier gelesen und mich sofort dafür begeistert.

Während der weiteren Wanderung habe ich den Text immer wieder
 vor mich hin gesagt, damit ich ihn nicht wieder vergesse.

Das ist jetzt ungefähr 10 Jahre her, und so musste ich heute
doch nochmal im Internet nachsehen




  



Ich habe unterschiedliche Schreibweisen des Gedichtes gefunden.

Mal heißt es "Wanderers Nachtlied", mal "Wandrers Nachtlied".
Mal werden alle Zeilenanfänge groß geschrieben,
dann wieder klein.

Wie die Original-Schreibweise des Herrn v. Goethe ist,
 weiß ich leider nicht.

Aber egal, wie:
für mich ist es ein schönes, Ruhe gebendes Gedicht zum Abend.





Nickname 21.11.2013, 19.14 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

schwere Kost


serviere ich heute.
Anlass ist der Volkstrauertag.
Dieser Gedenktag gilt nicht nur den Soldaten der Kriege,
sondern allen Kriegs-Opfern!
Dazu zähle ich persönlich auch die Menschen, die Kriege erleben mussten
und diese irgendwie verarbeiten müssen.

Zum Foto habe ich in meinem Archiv nach einem kurzen Text gesucht.
Fündig geworden bin ich dann aber bei meinen Gedichten zum Zeitgeschehen.

Viele von Euch erinnern sich wohl noch an den Kosovo-Krieg und daran,
 wie schrecklich er war.
Tagtäglich wurden neue, unvorstellbare Gräueltaten gemeldet.

Auslöser für mein Gedicht, das ich 1999 geschrieben habe,
 war ein Foto in unserer Zeitung.
Es zeigte eine weinende, junge Frau mit ihrem Baby auf dem Arm.
Im Gesicht der Frau stand so viel Trauer und Leid!

In dem Gedicht habe ich das ganze Grauen dieses Krieg niedergeschrieben.

 
 

 


Rückblickend kann man wohl sagen, dass sich die schlimmsten Befürchtungen
bzgl. der Entwicklung in der Nachkriegszeit nicht bewahrheitet haben.

In mancherlei Hinsicht lässt sich der Text auch auf andere Kriege übertragen.
Immer sind Machtansprüche Auslöser oder zumindest mit im Spiel, oft kommt
der Hass unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen dazu.

Was mir persönlich Angst macht ist die Entwicklung der Kinder,
die in Kriegszeiten aufwachsen müssen.
Sie haben so viel Schreckliches gesehen, viele haben ihre Eltern verloren,
wurden selber verletzt oder misshandelt, sind stark traumatisiert ...
was wird aus ihnen werden?


**********

Dies ist jetzt ein viel persönlicherer Bericht geworden als geplant.
So ist das, wenn die Gedanken einmal fließen.

Ich habe mich selber erschreckt als ich gesehen habe, wie riesig das
Foto mit Gedicht geworden ist.
Ich bitte um Entschuldigung, wenn es den ein oder anderen Bildschirm sprengttraurig.gif



Nickname 17.11.2013, 14.17 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Hell und Dunkel ...


Licht und Schatten, ein Auf und Ab - so ist das Leben!




 




Das passende Foto zum Spruch gibt es, wenn man nachts nach Hause kommt,
die Außenbeleuchtung angeht und das Weinlaub dadurch beschienen wird.
 Wenn man dann auch noch nach oben guckt, das Motiv wahrnimmt,
 ins Haus geht und den Fotoapparat holt -
 dann klappt's auch mit dem GedankenBild 





Nickname 10.11.2013, 19.54 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Goldener Oktober


... von ihm war in unserer Gegend in diesem Jahr nicht wirklich viel zu sehen.
So kam es uns gerade recht, dass pünktlich zu meinem Geburtstag die Wetterprognosen gut waren.
Wir beschlossen, einen Tagesausflug nach Linz am Rhein zu machen.
Gestartet sind wir bei bestem Wetter: Sonnenschein, blauer Himmel mit weißen Wölkchen.

Kurz vor Erreichen unseres Zieles wurde es immer dunkler, schließlich war der Himmel ganz zugezogen und von der Sonne war nichts mehr zu sehen.
Wir ließen uns die gute Laune jedoch nicht verderben, besuchten Linz und Neuwied und beschlossen dann, den Rückweg nicht am Rhein entlang zu nehmen, sondern über die "Berge" zu fahren.

Belohnt wurden wir damit, dass hin und wieder die Sonne heraus kam und das Laub der Bäume in tollen Farben leuchtete.

Dumm war nur, dass die Straße keinerlei Möglichkeiten zum Anhalten und Fotografieren bot.
Wir sind also durchgefahren bis Bad Hönningen.

Auf der Hinfahrt hatten wir nämlich von der unteren Rhein-Straße eine Burg entdeckt, die zwischen Weinstöcken thronte. Diese Burg wollte ich jetzt unbedingt wiederfinden.
Ich wünschte mir doch wenigstens ein richtig schönes Herbstfoto von diesem Tag!

Die Burg, die sich als Schloss Arenfels entpuppte, haben wir gefunden - und pünktlich zu unserem Erscheinen dort ließ sich die Sonne blicken und zauberte ein leuchtendes Gold in die Weinstöcke:



 



Was für ein schöner Anblick!








Als ich mir die Fotos zuhause ansah konnte ich kaum glauben, dass mein Fotoapparat die Farben so gut eingefangen hatte.

Nachdem wir zum Schloss gelaufen und ein Stück durch die Weinberge gegangen waren, haben wir noch einen Wanderweg gefunden, der den Blick auf die andere Rheinseite freigab.
Es wurde allmählich dämmrig und langsam ging die Sonne auf der gegenüberliegenden Seite unter:







Schließlich machten wir uns mit einem letzten Blick in Richtung Abendhimmel auf den Rückweg:






Dass ich beim Fotografieren der sonnenbeschienenen Weinberge in Matsche getreten habe, ausgerutscht und der Länge nach rücklings in den Matsch gefallen bin (Kopf und Kamera habe ich immerhin hochgehalten, damit denen nichts passiert *g*) will ich jetzt nur mal so am Rande erwähnen.
Eine Hand war kaputt und blutig, Hose, Jacke und Schuhe sahen auch nicht mehr wirklich gut aus ... aber sonst war der Tag richtig schön lachen.gif

 

Nickname 30.10.2013, 21.21 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

das Leben




 



Nickname 24.10.2013, 06.02 | (6/6) Kommentare (RSS) | TB | PL

Wechselstimmung


herrscht in der Natur ...










Wechselstimmung herrscht nicht nur in der Natur,
 sondern auch in unserem Alltag bzw. Tagesablauf.
Aus gesundheitlichen Gründen mussten wir unseren
 gebuchten Urlaub absagen und auch in alltäglichen Dingen
 müssen wir derzeit einiges umkrempeln bzw. anders angehen.

So ist nicht nur das Wetter trüb,
 sondern auch ein bisschen unsere Stimmung.
Ich hoffe auf baldige Besserung - und dann trete ich hier und
anderswo auch wieder mehr in Erscheinung.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche wünsche ich allen



Nickname 13.10.2013, 11.58 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Veggie, Gehry, Flossy



Was sich lautmäßig anhört wie ein Dreier-Gespann
 ist eigentlich nur ein Zweier-Gespann mit Zugabe.
Doch ich berichte mal der Reihe nach.

Das Einlösen eines Gutscheins bescherte uns einen wunderschönen Tag
 in Düsseldorf, und zwar "all inklusive".

Das bedeutete: ein langer Fußmarsch, Essen, Trinken, eine ganz private Stadtführung
 der Einladenden sowie als nicht geplante Zugabe eine  Schiff-Fahrt.

Man merkt, ich mag keine 3 Konsonanten hintereinander. Daher lege ich
 die "neue" Rechtschreibung mal ganz frei aus



Obwohl der Gutschein meinem Mann gehörte hatte ich den ganz
speziellen Wunsch, endlich einmal den Medienhafen zu besichtigen.

Auf Schusters Rappen machten wir uns also auf den Weg.
Vom Stadtteil Derendorf zum Rheinufer und von dort dann in
Richtung Medienhafen.

Auf dem Weg dorthin passierten wir die Kasematten.
Da sind jede Menge Restaurants zu finden und es duftete richtig gut.

Ganz tapfer liefen wir weiter, bekamen viele Informationen und entschlossen
uns kurz vor Erreichen des Medienhafens zu einer kleinen Rast zwecks Aufnahme
 von Kaffee und Kaltgetränken.

Irgendwie war da so ein Rummel, Fernsehkameras wurden geschleppt
 und alles schien so grünlich!
Und siehe da, es war nicht nur grünlich, sondern richtig grün:




 



Bärbel Höhn und Volker Beck gaben sich die Ehre,
sie waren anscheinend auf Wahlkampf-Tour.

Im Hintergrund standen Tische und Bänke und es wurde emsig
geschnibbelt, gehobelt und angerichtet.

Und dann mussten wir doch lachen - es war nämlich Donnerstag!
Soll dieser Wochentag nicht zum "Veggie-Day" erklärt werden?

So bekamen wir schon einmal einen optischen Vorgeschmack auf das,
 was uns demnächst bevorsteht - falls die Grünen mitregieren dürfen.

Jeder darf natürlich zu diesem Gemüse-Tag stehen, wie er will -
ich bin da ganz tolerant

Was mich aber stört ist die Bezeichnung dafür:
wieder so ein blödes, denglisches Wort.
Und überhaupt: weder hier (vegetarisch/ Gemüse)
 noch da (vegetable) kommt ein doppel-g vor!


Es gab aber noch einen anderen grünen Anblick,
und zwar den Mack-Brunnen an der Rheinseite des Landtags:







Dieser forderte dazu heraus, die Füße abzukühlen -
aber das wurde leider per Schild verboten.


Endlich kam der Medienhafen in Sicht und ich wurde ganz hibbelig.
Hatte ich doch schon oft gehört,
 dass sich an den Gehry-Bauten die Geister scheiden.
Manche finden die Gebäude toll, andere wiederum finden sie hässlich.


1992 wurde der Alte Zollhof abgerissen und es entstand das
schrägste Wahrzeichen Düsseldorfs:

der Neue Zollhof:








Links zu sehen ist der Neue Zollhof 3.
Die Gebäude könnten Schornsteine oder Fässer darstellen -
oder etwas ganz anderes, je nach Betrachtungsweise.

Rechts sieht man den Zollhof 2,
daran konnte ich mich gar nicht satt sehen.
Durch die Edelstahlfassade sieht das Gebäude aus wie eine Blechdose.
 Verstärkt wird der Eindruck dadurch, dass die Spiegelungen
der umliegenden Gebäude suggerieren, diese "Blechdose" sei  zerknüllt.

Weil ich das so genial finde, gibt's noch ein Foto davon:








Von der Fußgängerbrücke, die den Hafenteil überquer, hat man einen
guten Ausblick auf den Fernsehturm, den weißen Zollhof 3
 und den rotbraunen Zollhof 1.
Dazwischen versteckt liegt die "Blechdose".









Auf der gegenüber liegenden Hafenseite sind sie ein Hingucker -
die Flossys der Künstlerin
rosalie:








Die kann man auch kaufen - etwas kleiner natürlich!


Nach ausgiebigem Betrachten und Fotografieren sind wir bis zu
 den Kasematten zurück gelaufen.
Und da gibt es - man glaubt es kaum - einen "Ableger" von
"Fisch Gosch"

Lecker, lecker kann ich da nur sagen.

Die Fahrkarten für die anschließende Schiff-Fahrt beinhalteten auch
die Getränke an Bord (wegen der Ferien, wurde uns gesagt).

Kurz vor Erreichen unseres Zieles wollte mein Mann gerne
 (nur) noch  1/2 Glas Bier.
 Der Kellner meinte aber: Das gibt es nicht, nur volle Gläser!
"All inklusive" eben - und das richtig zwinkern.gif


Es war ein schöner und erlebnisreicher Tag.
Ein dickes Dankeschön geht nochmal an die zwei lieben Spender!


Nachtrag:

Das passende Zweier-Gespann sind natürlich Gehry und Flossy,
 weil sie zum Düsseldorfer Medienhafen gehören.
Die Zugabe ist Veggie 

 

Nickname 27.08.2013, 22.03 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

eingetaucht

sind wir in einen Abend wie aus "1001 Nacht"
und daran möchte ich Euch gerne teilhaben lassen.

Wie in jedem Jahr, so fand in Duisburg auch jetzt wieder das
"Ruhrorter Hafenfest" statt.
Dieses Fest geht immer über 4 ganze Tage -
von Freitag Vormittag bis Montag Abend.

Viele Jahre waren wir leider nicht dabei, weil bei uns der Samstag
immer ein ganz normaler Arbeitstag war.

Da in diesem Jahr das Wetter sehr gut und das Ausschlafen am Samstag
 garantiert waren, haben wir uns Freitag Abend aufgerappelt und
sind um 21 Uhr losgezogen.

So spät noch? Na klar ...

denn in Duisburg gibt es das Feuerwerk schon zu Beginn des
Festes und nicht als Abschluss!

Wir blieben auf unserer (linken) Rheinseite und haben uns im
Stadtteil Homberg in Position gebracht.

In den Rheinwiesen sowie im darüber liegenden Biergarten des Restaurants war
 die  Stimmung bestens. Alles war schön beleuchtet,
 es gab in den Wiesen Trink-, Würstchen- und Süßigkeiten-Buden,
 dazu eine Show-Bühne mit Live-Musik.



 

Bei diesem Foto war es ca 22 Uhr,
 noch waren die Wiesen teilweise menschenfrei.


Von unserem Standort aus hatten wir einen prima Blick auf die
Friedrich-Ebert-Rheinbrücke, über den Rhein und auf die
Mühlenweide, den Festplatz im Stadtteil Ruhrort.







Von dieser Brücke aus findet immer das Feuerwerk statt.

Pünktlich nach den 23 Uhr-Nachrichten unseres Heimatsenders Radio DU
setzte die Musik ein, die das Feuerwerk untermalen würde ...
und los ging es.


"Rot-Licht"






Es folgten viele wunderschöne Licht- und Farbkombinationen,
die leider schwer zu fotografieren waren.
Formen und Farben wechselten meistens so schnell, dass weder
ich noch meine Kamera reagieren konnten.


Hier wird die Brücke zu einem gold-schimmernden Wasserfall:







Auf der anderen Seite der Brücke sieht der "Wasserfall" übrigens noch
schöner aus. Dort rinnt er schon vom oberen Rand der Brüstung hinunter,
 ist also noch einige Meter höher.
Die bunt beleuchteten Schiffe, die extra für das Feuerwerk angereist waren,
 lagen natürlich alle auf der entsprechenden Brückenseite.


silber-goldenes Sternengefunkel:



 









Weil wir sehr nah an der Brücke standen hatten wir manchmal ein
Gefühl, als würden Sterne oder Sternenstaub auf uns nieder regnen:







Das Feuerwerk dauerte 30 Minuten und malte viele
 traumhafte Bilder an den Himmel.

Und was ich mir vorgenommen hatte, habe ich auch geschafft:

ich wollte dies alles nicht nur durch mein Objektiv sehen,
sondern auch für mich selber wahrnehmen und auf
mich wirken lassen.

Nach Beendigung des Feuerwerks gab es auf beiden Rheinseiten
großen Applaus, den sich die Pyrotechniker redlich verdient hatten!

Danach war es eine kurze Zeit relativ still.
Die Brücke lag wieder ruhig da und ihre Laternen warfen
einen Lichtschimmer auf das Wasser:






Dann fuhren die Schiffe laut hupend den Rhein entlang und die Feiern
nahmen wieder ihren Lauf.


Eine unbestreitbare Tatsache ist, dass Duisburg in der letzten Zeit
 für viele Negativ-Schlagzeilen gesorgt hat.

Dieses wunderschöne, stimmungsvolle Feuerwerk war da mehr als nur
ein kleines Trostpflaster -
für mich war es ganz eindeutig der
absolute Veranstaltungs-Höhepunkt des ganzen Jahres



Für das nächste Jahr hoffen wir auf ebenso gutes Wetter
und darauf, dass uns unsere Kinder und einige Freunde mit Decken,
 Klappstühlen und Picknick-Körben Gesellschaft leisten -
so machen das nämlich die Profis, die wir wegen dieser guten Ideen
ein bisschen beneidet haben 

Hach, war das schön!

Einen guten Wochenbeginn wünsche ich Euch allen!


Nickname 18.08.2013, 20.24 | (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL