GedankenBilder Edith Tries

Pat:
Oh, das kenne ich. Ich arbeite auch wie Anges
...mehr

Agnes:
Oh, wie schön ist denn Lorsch.Wir waren mal k
...mehr

Agnes:
Im Schwarzwald waren wir zwar schon aber ich
...mehr

Agnes:
Das ist in der Tat ein Problem. Ich habe auch
...mehr

Maria:
Breisach kenne ich nicht. Die Gegend soll seh
...mehr

Agnes:
Wunderschön sind die Pfingstrosen.Wenn wir ei
...mehr

Anette:
Lorsch ist ein wunderschönes Städtchen, wir f
...mehr

Maria:
An Maikäfer kann ich mich auch noch erinnern.
...mehr

Agnes:
Wir waren im letzten Jahr im Keukenhof, eine
...mehr

Agnes:
Edith, welch ein schönes Exemplar.Danke für d
...mehr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 328
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1657
ø pro Eintrag: 5,1
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 2893

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Natur

entschwunden ...

war ich für ein Weilchen,
jetzt bin ich wieder da.







Mohn im Abendlicht





Mit diesem Foto melde ich mich zurück aus dem Urlaub.
Es folgen weitere Fotos und natürlich auch Berichte.
Wo wir waren, verrrate ich dann auch noch



Nickname 26.06.2013, 22.12 | (6/6) Kommentare (RSS) | TB | PL

Ton in Ton




... und heute mal ohne Text -

einfach nur zum Angucken:



























Nickname 12.06.2013, 21.21 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

nur wundern

... aber nicht ärgern sollte man sich über dieses Wetter, denn
ändern können wir es sowieso nicht.

Doch ich gestehe: es fällt mir schwer, das Nicht-Ärgern ...
oder ist es eher schon so eine Art Verzweiflung, die sich breit macht?

Gestern schien die Sonne - ich wusste gar nicht, dass es sie noch gibt
Am späten Abend war schon wieder alles vorbei.
Der Regen pladderte in Strömen und bildete große Pfützen -
um dann laut gurgelnd in den Gullys zu verschwinden.

Die Aussichten für das kommende (lange) Wochenende sind eher trüb.
 Das gestern im Schweiße unseres Angesichts
aufgebaute Schaukel-Kletter-Gerüst für unsere Enkelkinder
wird wohl verwaist ein einsames Dasein fristen und
erst später eingeweiht werden.

Aber, wie schon gesagt:








Vielleicht gibt es nach dem fehlenden Frühling
ja bald einen richtigen Sommer?!


Ein schönes Wochenende wünsche ich!



Nickname 29.05.2013, 17.09 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

himmelwärts


gingen heute auf der Rückfahrt von meinen / unseren Töchtern
 öfter mal meine Blicke.
Der Niederrhein bietet ständig wechselnde Ausblicke,
 nicht nur was die Landschaft betrifft,
sondern auch den Himmel bzw. die Wolken betreffend.
Hinter beinahe jeder Biegung bietet sich ein anderer Anblick.

Da alle übers Wetter reden, rede ich heute auch mal darüber.
Es ist ja derzeit schwer zu ertragen wenn man bedenkt,
dass Frühling sein sollte.
Niedrige Temperaturen, viel Regen und dunkle Wolken lassen keine
Frühjahrs-Stimmung aufkommen.

Umso schöner ist es, wenn sich selbst bei diesem unerfreulichen Wetter
besondere Anblicke eröffnen - entweder in Form einer gigantischen Wolkenbildung
 über einem Rapsfeld:







oder aber als Regenbogen über dem frühlingsfrisch 
sprießenden Getreidefeld:


 
 

 



Für solch ein Foto halte ich dann auch schon mal auf dem Notstreifen.
Es war aber niemand hinter mir, ganz ehrlich nicht 



Nickname 23.05.2013, 21.47 | (6/6) Kommentare (RSS) | TB | PL

Schloß Nordkirchen / Westfalentreffen

 


"Dem Glücklichen schlägt keine Stunde"





 

(Glockenturm und Uhr der Schloß-Kapelle Mariä Himmelfahrt)


Dieses Zitat aus Friedrich (von) Schillers "Wallenstein" passt sehr gut zum
diesjährigen Treffen etlicher Foto-Freunde.
Besser bekannt ist dieses Treffen unter der Bezeichnung
 "Westfalen-Treffen".

Natürlich schlug uns allen irgendwann das Stündlein der Heimfahrt,
 aber bis es soweit war, verbrachten wir eine schöne Zeit miteinander.


Es war ein ganz besonderes Treffen, denn es war das 10. seiner Art.
Ich war zum vierten Mal dabei, der mir Angetraute das dritte Mal.

Es geht die Erzählung, dass zu Anfang nur waschechte Westfalen dabei gewesen seien.
Später wurden dann auch Auswärtige in den erlauchten Kreis aufgenommen -
und so kamen wir zu der Ehre, ebenfalls teilhaben zu dürfen


In diesem Jahr besuchten wir Schloß Nordkirchen,
 auch bekannt als Westfälisches Versailles.

An diesem Ort begannen damals die Westfalen-Treffen.

Ins Grübeln brachte mich diese Laterne:








Obwohl die Häuserwand gerade ist, scheint mir die Laterne
schief zu hängen.
 Ob das eine optische Täuschung ist?


Nachdem wir zunächst ausgiebig gegessen und Neuigkeiten ausgetauscht
hatten, ging es zum Treffpunkt für eine geführte Schloßbesichtigung.



Vor diesem Ort an der Kapelle befand sich ein Blumenrondell,
welches in den knalligsten Farben leuchtete und einen betörenden Stiefmütterchen-Duft verstömte:








In der oben schon erwähnten Kapelle darf natürlich auch geheiratet werden -
und von diesem Angebot wird reger Gebrauch gemacht.

Wie wir alle miterleben konnten, gab es Hochzeiten wie am Fließband!
Da wir uns nach der Schloss-Besichtigung natürlich nochmal stärken mussten,
taten wir dies in der Außengastronomie des Schloß-Restaurants -
mit direktem Blick auf die Kapelle und alles, was sich davor bewegte.
Wir waren sozusagen voyeuristisch tätig

Allerdings hatten wir ein besseres Benehmen als ein Gast,
der einige Tische von uns entfernt saß.
Der Besagte hatte ein riesengroßes Fernglas dabei und beobachtete
ungeniert sämtliche Bräute, Bräutigame/Bräutigams und Gäste!

Ein schöner Farbtupfer waren diese Ballons einer Hochzeitsgesellschaft:









Nach einer ausgiebigen Kaffeepause und dem Genuss von
blauem Himmel und Sonnenschein rafften wir uns auf, um dieses
große Wasserschloss mit seinen wunderschönen Anlagen zu erkunden.
Abgesehen von den prächtigen Schlossgebäuden hat mir das
 "Drumherum" sehr gut gefallen!








Auf unserem Spazierweg blickte jemand nach oben und sah
einen Vogel hoch oben im Geäst eines Baumes sitzen.
Es wurde gerätselt, welcher Vogel das wohl sein könnte?
"Fischreiher" kam ins Spiel - aber das konnte nicht sein.
Ich war der Meinung, es sei ein Kormoran, jemand von
 den Anderen meinte das auch.
Das Fotografieren schien irgendwie schlecht möglich.
Ich habe es trotzdem versucht, das Foto später dann noch am PC etwas in
der Belichtung korrigiert und den Vogel näher heran geholt.
Und siehe da ... es ist ein Kormoran:








Auf dem Schlossgelände stehen sehr viele Bäume.
Der Blick in diese Allee gefiel mir besonders gut:









Und dann offenbarte sich uns allen noch ein ganz besonderer Anblick,
nämlich eine Blutbuche, deren Blätterwerk sich im Wasser spiegelte:









Fotos dieser roten Blätter, leuchtend im Gegenlicht, gibt es bei einigen
der unten aufgeführten Links!


Ich hatte Glück und habe die von der Hochzeitsgesellschaft
 in den Himmel entlassenen Ballons einfangen können.

Mit diesen herzigen Ballons









geht ein herzliches Dankeschön an

Agnes

und ihren Mann für die vielen Vorarbeiten und die Organisation dieses Treffens.

Es war ein herzerwärmender Tag, und das nicht allein wegen der Sonne

 Wir hatten jede Menge Spaß, haben uns gut unterhalten
 und darüber gefreut, all die vertrauten Gesichter wiederzusehen.

Wir fühlen uns in dieser Runde sehr wohl und sind immer wieder gerne dabei!


Und hier noch einige Links zu anderen Teilnehmern und ihren Berichten.
Wen das Schloß interessiert, sollte mal anklicken -
es gibt viele unterschiedliche Motive, interessante Blickwinkel
 und sehr schöne Beschreibungen dieses Tages
bei:


Agnes natürlich
aNette
Dagmar
Gabi
Sylvia
Zitante Christa


Nachtrag:

auch wenn es hier so aussieht, als ob nur Frauen beteiligt waren ... weit gefehlt!
Von den 17 Teilnehmenden waren 7 Männer  

Nickname 07.05.2013, 23.06 | (6/6) Kommentare (RSS) | TB | PL

der Mai ist gekommen ...


und mit ihm endlich - und hoffentlich dauerhaft - die Sonne!


Die üppige Blütenpracht habe ich zwar schon im Header
verarbeitet, möchte aber gerne auch das ganze Foto zeigen:



 




Nachdem ich mir unsicher war, ob es sich bei diesen Blüten-Bäumen um
Mandelbäume oder Japanische Kirschen handelt, habe ich mich mal bei
wikipedia umgesehen -  und bin genauso ratlos wie vorher.

Vielleicht bekomme ich ja Hilfe von Ihnen / Euch?


Einen schönen, sonnigen Mai-Feiertag wünsche ich allen



 

Nickname 01.05.2013, 09.56 | (6/6) Kommentare (RSS) | TB | PL

Zwischenspiel



Wenn man den Ankündigungen der Wetterfrösche Glauben schenken darf,
dann verabschiedet er sich zum Wochenende hin wieder -
der Frühling.

Und bevor es soweit ist möchte ich alle, die genauso wie ich
nach Sonne, Blumen und Farben lechzen,
an den Lichtblicken des bisherigen Frühlings mit ein paar
Eindrücken teilnehmen lassen.

Dicke, puschelige Weidenkätzchen laden die Bienen und
Hummeln zu ersten Mahlzeiten ein:









Die Japanische Kirsche - die wohl doch eher ein Mandelbaum ist
treibt sogar am Stamm direkt aus
und blickt mit ersten Blüten zaghaft der Sonne entgegen:









Nach langer Kälte wagen sich die Knospen der Magnolien
ins Freie und verlassen mutig die schützende Hülle -
bereit, sich zu entfalten:









Jetzt hoffe ich, dass die Temperaturen so "hoch" bleiben, dass die
Blüten nicht verfrieren und sich in voller Pracht entfalten können!


 

Nickname 17.04.2013, 11.09 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Farbenfreude

 

Nach Schneefall am Ostersonntag gab es am Ostermontag
blauen Himmel und Sonne pur!
Hier und da waren dicke Knospen zu sehen,
ebenso die ersten zarten Blüten am Kornelstrauch.

Das alles reichte mir aber nicht aus, um es hier zu zeigen -
es war noch zu viel Grau drumherum.

An der Anlegestelle der Boots-Vermietung fanden wir noch einige  "Ostereier" -
jedenfalls waren die Farben dementsprechend bunt!

Hier warten Tretboote und deren Vermieter auf steigende Temperaturen,
um den Bootsverleih öffnen zu können:







In den produzierenden Gärtnereien sind die Gewächshäuser derzeit voll,
um nicht zu sagen: übervoll.
Die immer noch frostigen Nachttemperaturen sorgen für Kaufzurückhaltung.

Das bedeutet, dass die Frühjahrsblüher noch Platz beanspruchen,
 anstatt in den Pflanzenmärkten verkauft zu werden.
Die Sommergewächse sind aber auch schon "in Arbeit" und benötigen
 zum guten Gedeihen ebenfalls reichlich Raum.

Von der Sonne (im Gewächshaus) beschienene Fuchsien
 in prächtigen Farben warten darauf,
an uns Endverbraucher und somit an die frische Luft zu gelangen
 und unsere Terrassen, Balkone und Gärten zu verschönern:



   
 




 



Und wenn es draußen schon nicht grünt und blüht, dann muss man sich
eben die Farben selber matschen.

Hier ist unseren Enkel Ben damit beschäftigt, ein Bild zu erstellen 




 


Somit dürfte jedem klar sein, warum Fingerfarben genauso heißen wie sie heißen:
weil man mit den Fingern ...!

Ich kann versichern, dass das Abwaschen von Kind, Maldecke, Schürze, Stuhl und
der Hände von Mama und Oma viel Arbeit war.

Fotografiert hat das übrigens der Opa.
 Er wusste schon, warum - er blieb nämlich sauber




Nickname 03.04.2013, 12.16 | (5/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Ich streike ;-)

 

Aber bevor ich in Streik trete

- weil ich dem Winter hier keinen Platz mehr einräumen möchte
- weil ich keine Winterfotos mehr zeigen will
- weil ich den Winter genauso Leid bin wie die meisten von Ihnen / Euch

bevor ich mich also weigere, nochmals spezielle Winterfotos zu posten ...
gibt es noch einmal einige Bilder zu sehen

Das lässt sich leider nicht vermeiden, denn ich hatte ja angekündigt,
dass ich über unseren Kurzurlaub berichten werde -
und da war es eben kalt, sehr kalt, und überall noch winterlich.

Um mit dem Thema Winter abzuschließen, habe ich aus allen 3 Urlaubsorten
einige Eiskristall-, Eiszapfen- und Schneefotos zusammengestellt.


Unsere 1. Station auf der Fahrt nach Leipzig war Hannoversch Münden.
Am Ufer der Werra sowie in der Werra hatten sich viele Eiskristalle gebildet,


an Wassergräsern







an Baumstämmen im Wasser







sowie am Abflussrohr der Dachgaube unseres Hotels -
tagsüber hat es leicht getaut, dann ist das Wasser wieder gefroren







Am letzten Tag unseres Aufenthaltes in Leipzig haben wir den
Vorort Plagwitz besucht.
Wie überall in der Stadt drohten auch hier Dachlawinen und außerdem tropfte
 und tröpfelte  es überall von den Dächern.
Dort, wo das Tauwasser hingetropft ist, ist es auch wieder gefroren.
Das sah dann z. B. so aus wie an diesem Strauch:







Plagwitz ist ein sehr schöner Vorort von Leipzig.
Hier sehen die Häuser tiptop aus, der Ort ist von Wasser umgeben bzw. durchzogen
 und alte Fabrikgebäude sind wunderschön restauriert und renoviert worden.
Dort sind Wohnungen entstanden.

Das viele Wasser zieht anscheinend auch Bisamratten an - und nicht wenige.
Wir standen in der Nähe eines Flüsschens als mein Mann plötzlich rief:
"Mach schnell (Foto), da ist eine Bisamratte!"

Viel Zeit hatte ich nicht, denn dieses dicke Viech lief ratzfatz übers Eis
auf eine offene Wasserstelle zu.
Und dann sahen wir noch 2 weitere Kollegen, die im Wasser schwammen.

Ich musste mein Tele ganz ausfahren und das Objekt meiner Begierde später noch
 aus dem Foto heraus vergrößern, sonst wäre das hier im Blog zu klein gewesen.
Von daher rauscht das Foto stark, aber ich wollte Euch dieses gut genährte
Tierchen nicht vorenthalten 







In Wernigerode, auf der letzten Station unserer Reise, haben wir das
gleichnamige Schloss besucht.
An einem der angrenzenden Gebäude habe ich diese Dachgaube
 mit den Eiszapfen fotografiert







Zum Abschluss möchte ich ein Foto zeigen, dass auf den Frühling hoffen lässt.
Es entstand am Rand der Leipziger Innenstadt, auf einer Wiese
neben dem Neuen Rathaus ... im Sonnenschein!




 

Die Krokusse sind wirklich tapfer
Sie trotzen Eis und Schnee - und das schaffen wir auch
noch für einige Tage.

Sollte der Frühling in diesem Jahr gar nicht kommen,
dann gibt es bestimmt sofort Sommer - wetten?



Nickname 24.03.2013, 20.26 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

früh übt sich


... was mal Frühling werden will


2 Tage Sonnenschein lockten einige Blümchen hervor und
brachte sie zum Erblühen.

Diese Schneeglöckchen wachsen in unserem Garten.
Die kleinen, grünen Muster an den Innenseiten der Blütenblätter
gefallen mir besonders gut:







Ich weiß gar nicht, ob alle Schneeglöckchen solche Muster innendrin haben?


Diese hier habe ich an einem kleinen Wassergraben entdeckt.
Der Standort bekommt ihnen wohl gut und sie haben sich großflächig ausgedehnt:









Die Winterlinge in unserem Garten zeigen sich schon seit ca 3 Wochen,
sind aber erst durch die Sonnenbestrahlung richtig erblüht.
Und die erste Hummel holt sich auch schon ihre Nahrung ab:









Ich habe gelesen, dass die ersten sichtbaren Hummeln im Frühjahr
 in der Regel die Königinnen sind.
Sie sorgen jetzt für den Nestbau vor, indem sie einen
passenden Standort suchen.

Oft werden sie jedoch von Kälte und Nahrungsmangel überrascht.
Helfen können wir ihnen, indem wir ihnen Zuckerwasser "anbieten" - so stand es in der Zeitung.

Die Sonne hat sich wieder verabschiedet, ein erneuter Kälte-Einbruch
 mit Schnee bis in die Niederungen ist angekündigt.

Packen wir uns also wieder warm ein und zehren von den
bunten Hinguckern, die uns schon jetzt von der Natur beschert werden.



Nickname 07.03.2013, 13.02 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL