GedankenBilder Edith Tries

Agnes:
Spät melde ich mich, aber Du weißt ja warum
...mehr

Maria:
Ich freue mich jedes Jahr auf den Herbst.Die
...mehr

Helga F.:
Einfach klasse Foto!
...mehr

Helga F.:
Hallo liebe Edith,sehr schöne Fotos von Dein
...mehr

Maria:
Was für ein tolles Bild!Vielen Dank für die
...mehr

Maria:
Dass sich manche Vögel über ausgebreitet Fl
...mehr

Elisabeth:
Hallo, die Füchse scheinen in diesem Jahr zu
...mehr

Maria:
Das sind ja wieder tolle Tierbilder. Bei euch
...mehr

Agnes:
Da haben wir etwas gemeinsam liebe Edith, ich
...mehr

Gabriela :
Welch traumhaft schöne Bilder und damit nach
...mehr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 348
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1696
ø pro Eintrag: 4,9
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 3404

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Abend

Farbe in grauen Zeiten



Nachdem es in letzter Zeit von morgens bis abends in verschiedenen Abstufungen nur
grau in grau war und unsere 6 1/2- jährige Enkelin in dieser Zeit bei uns Urlaub machte, 
stellte sich die Frage: was machen wir außer basteln, malen, Spiele spielen usw.?

Da ich schon immer mal im Winter in den Landschaftspark Duisburg fahren wollte,
um die Lichtinstallationen von Jonathan Park in vollem Umfang zu bestaunen,
haben wir diesen Vorsatz in die Tat umgesetzt.
Leider hat es an diesem einzigen noch zur Verfügung stehenden Abend geregnet.
Beständiger Nieselregen, dazu Wind - es war eher ungemütlich.
Trotzdem wollten wir der vorab schon freudig aufgeregten Enkelin dieses kleine Abenteuer
nicht vorenthalten. Die Lichtinstallationen finden nämlich immer nur an den Wochenenden statt -
und natürlich erst mit Einsetzen der Dämmerung.

Wir haben es sogar geschafft, trotz des schlechten Wetters den Hochofen zu erklimmen,
was allerdings für tropfnasse Jacken sorgte.

Meine "richtige" Kamera habe ich nicht aus der Tasche geholt. Den Zoom hätte
ich nicht ausfahren wollen wegen des von allen Seiten kommenden Sprühregens.
Also habe ich mit dem Smartphone fotografiert,
daher ist die Qualität leider nicht so gut.





Trotzdem vermitteln die Fotos etwas von dieser eindrucksvoll beleuchteten Industrie-Kulisse.

Als unser 7-jähriger Enkel die Fotos sah meinte er, dass er da auch unbedingt mal hin möchte.
Wir werden das also im März, wenn er bei uns ist, wiederholen - bei hoffentlich trockenem Wetter.
Allerdings müssen wir dann wohl länger auf die Beleuchtung warten, es wird ja erst später dunkel.

Ein Besuch des Landschaftsparks Duisburg ist auf jeden Fall lohnenswert, auch tagsüber.
Die Industrie-Kulisse ist gewaltig, oben vom Hochofen hat man eine tolle Aussicht -
nach dem Aufstieg ... Ohne Fleiß kein Preis 

Momentan sollte man unbedingt vorher nachsehen, ob die Gastronomie geöffnet ist.
Das war bei unserem Besuch dort (Winterzeit ?) leider nicht der Fall.
Geöffnet war aber das Besucherzentrum, da gab es zumindest 
Kaffee, Glühwein, die Toiletten und Andenken.


Nickname 15.01.2019, 12.25 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Erntezeit ...



in der Natur wie auch im Herbst des Lebens










Nickname 24.10.2014, 06.00 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Seelenfrieden



In der Abenddämmerung geht unser Blick über den See.
Der Mond steht hoch über dem Wasser. Der Himmel wird von der Sonne, welche auf der anderen See-Seite untergeht, in ein farbiges, mildes Licht getaucht.
Die Boote liegen angetäut am Ufer.

Es ist ganz ruhig ...



**********



Aus diesem Foto wollte ich ein GedankenBild machen.
Dabei habe ich festgestellt, dass ich den ausgesuchten Spruch schon einmal verwendet habe.
Darum habe ich ein Gedicht aus meinem Büchlein:

Ich wünsche mir mein Leben!   (klick f. Details)

genommen.










Dieses Gedicht habe ich eine längere Zeit nach meiner Krebsdiagnose geschrieben.


Der Begleittext im Buch dazu lautet:

> Auch heute, fast 2 1/2 Jahre nach der Krebsdiagnose, bin ich nicht frei von Ängsten.
So gerne würde ich die Gedanken, die mich oft belasten, einfach "über Bord" werfen. <


**********


Von meinen Lesungen und aus Gesprächen weiß ich, dass viele Krebsbetroffene diese Gedanken nachvollziehen können, dass ich mit diesem Gedicht ihre eigenen Gefühle in Worte gefasst habe.

Es ist tröstlich zu erleben, dass die Angst vor Metastasen im Laufe der Jahre immer geringer wird.
Die Untersuchungen, die immer noch engmaschiger sind als normale Vorsorge-Untersuchungen, sowie unklare gesundheitliche Beschwerden sind aber immer wieder Anlass für ein ungutes Gefühl, ein Grummeln in der Magengegend und unruhige Nächte - bis das Ergebnis der Untersuchungen vorliegt und Entwarnung gibt.


Den Menschen, die den weiteren Weg mit ihrer Krankheit noch nicht kennen und mit Angst und Sorge in die Zukunft blicken, wünsche ich alles Gute und viel Zuversicht.



**********



Meine Bücher:
 
1. Ich wünsche mir mein Leben!
2. Stark wie ein Baum-sanft wie eine Blüte
3. Gelebte Momente
4. gefühlsecht

gibt es bei mir persönlich, gerne signiert oder mit Widmung.

Infos dazu gibt es auf meiner Homepage


Buch Nr. 1 und 2
gibt es außerdem weiterhin im Buchhandel und bei amazon, auch als e-book.



Nickname 21.01.2014, 20.23 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

Erleuchtung



  






Einen angenehmen 4. Advent wünsche ich allen
sowie Zeit zum Durchatmen vor den schönen, oft aber
auch anstrengenden Weihnachtstagen.





Nickname 21.12.2013, 19.06 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Bedrohlich nah ...

kam uns am frühen Abend innerhalb weniger Minuten diese schwarze Wolkenfront.
Sie verschluckte die Tannen auf der gegenüberliegenden Straßenseite und kurz darauf war auch die Mondsichel hinter den schwarzen Wolken verschwunden.










Da immer noch Ausläufer des Orkans Xaver unterwegs sind (heute bei uns mit Graupel, Schneeregen und starkem Wind / Windböen)  rechnete ich schon mit einem kräftigen Regenguss oder sogar Schneefall.

Dann hat der Wind es sich wohl anders überlegt und schob die Wolken in Richtung Süden. Wir blieben von weiterem Niederschlag verschont - genauso wie wir mit einem "blauen Auge" davon gekommen sind, was den Sturm selber betrifft.


Es gibt einen Grund mehr, dankbar zu sein!



Nickname 06.12.2013, 18.42 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Mit fremden Federn ...


schmücke ich mich heute, indem ich ausnahmsweise
 einen Fremd-Text verwende.

Das Gedicht zwischen meinen Fotos habe ich zum 1. Mal
 hier gelesen und mich sofort dafür begeistert.

Während der weiteren Wanderung habe ich den Text immer wieder
 vor mich hin gesagt, damit ich ihn nicht wieder vergesse.

Das ist jetzt ungefähr 10 Jahre her, und so musste ich heute
doch nochmal im Internet nachsehen




  



Ich habe unterschiedliche Schreibweisen des Gedichtes gefunden.

Mal heißt es "Wanderers Nachtlied", mal "Wandrers Nachtlied".
Mal werden alle Zeilenanfänge groß geschrieben,
dann wieder klein.

Wie die Original-Schreibweise des Herrn v. Goethe ist,
 weiß ich leider nicht.

Aber egal, wie:
für mich ist es ein schönes, Ruhe gebendes Gedicht zum Abend.





Nickname 21.11.2013, 19.14 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Hell und Dunkel ...


Licht und Schatten, ein Auf und Ab - so ist das Leben!




 




Das passende Foto zum Spruch gibt es, wenn man nachts nach Hause kommt,
die Außenbeleuchtung angeht und das Weinlaub dadurch beschienen wird.
 Wenn man dann auch noch nach oben guckt, das Motiv wahrnimmt,
 ins Haus geht und den Fotoapparat holt -
 dann klappt's auch mit dem GedankenBild 





Nickname 10.11.2013, 19.54 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Goldener Oktober


... von ihm war in unserer Gegend in diesem Jahr nicht wirklich viel zu sehen.
So kam es uns gerade recht, dass pünktlich zu meinem Geburtstag die Wetterprognosen gut waren.
Wir beschlossen, einen Tagesausflug nach Linz am Rhein zu machen.
Gestartet sind wir bei bestem Wetter: Sonnenschein, blauer Himmel mit weißen Wölkchen.

Kurz vor Erreichen unseres Zieles wurde es immer dunkler, schließlich war der Himmel ganz zugezogen und von der Sonne war nichts mehr zu sehen.
Wir ließen uns die gute Laune jedoch nicht verderben, besuchten Linz und Neuwied und beschlossen dann, den Rückweg nicht am Rhein entlang zu nehmen, sondern über die "Berge" zu fahren.

Belohnt wurden wir damit, dass hin und wieder die Sonne heraus kam und das Laub der Bäume in tollen Farben leuchtete.

Dumm war nur, dass die Straße keinerlei Möglichkeiten zum Anhalten und Fotografieren bot.
Wir sind also durchgefahren bis Bad Hönningen.

Auf der Hinfahrt hatten wir nämlich von der unteren Rhein-Straße eine Burg entdeckt, die zwischen Weinstöcken thronte. Diese Burg wollte ich jetzt unbedingt wiederfinden.
Ich wünschte mir doch wenigstens ein richtig schönes Herbstfoto von diesem Tag!

Die Burg, die sich als Schloss Arenfels entpuppte, haben wir gefunden - und pünktlich zu unserem Erscheinen dort ließ sich die Sonne blicken und zauberte ein leuchtendes Gold in die Weinstöcke:



 



Was für ein schöner Anblick!








Als ich mir die Fotos zuhause ansah konnte ich kaum glauben, dass mein Fotoapparat die Farben so gut eingefangen hatte.

Nachdem wir zum Schloss gelaufen und ein Stück durch die Weinberge gegangen waren, haben wir noch einen Wanderweg gefunden, der den Blick auf die andere Rheinseite freigab.
Es wurde allmählich dämmrig und langsam ging die Sonne auf der gegenüberliegenden Seite unter:







Schließlich machten wir uns mit einem letzten Blick in Richtung Abendhimmel auf den Rückweg:






Dass ich beim Fotografieren der sonnenbeschienenen Weinberge in Matsche getreten habe, ausgerutscht und der Länge nach rücklings in den Matsch gefallen bin (Kopf und Kamera habe ich immerhin hochgehalten, damit denen nichts passiert *g*) will ich jetzt nur mal so am Rande erwähnen.
Eine Hand war kaputt und blutig, Hose, Jacke und Schuhe sahen auch nicht mehr wirklich gut aus ... aber sonst war der Tag richtig schön lachen.gif

 

Nickname 30.10.2013, 21.21 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL