GedankenBilder Edith Tries

Agnes:
Oh, wie schön ist denn Lorsch.Wir waren mal k
...mehr

Agnes:
Im Schwarzwald waren wir zwar schon aber ich
...mehr

Agnes:
Das ist in der Tat ein Problem. Ich habe auch
...mehr

Maria:
Breisach kenne ich nicht. Die Gegend soll seh
...mehr

Agnes:
Wunderschön sind die Pfingstrosen.Wenn wir ei
...mehr

Anette:
Lorsch ist ein wunderschönes Städtchen, wir f
...mehr

Maria:
An Maikäfer kann ich mich auch noch erinnern.
...mehr

Agnes:
Wir waren im letzten Jahr im Keukenhof, eine
...mehr

Agnes:
Edith, welch ein schönes Exemplar.Danke für d
...mehr

Agnes:
Im ersten Moment dachte ich Du wärst im Keuke
...mehr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 328
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1656
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 2885

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Berichte

Schilder / Fortsetzung Urlaub



Heute zeige ich Euch einige Schilder - fotografiert an verschiedenen Orten.
Ich wünsche Euch viel Spaß beim Angucken!




Kurz vor unserem Urlaubs-Ziel mussten wir mit der Fähre nach Arnis 
(die kleinste Stadt Deutschlands) übersetzen.

Wir fahren also auf das Wasser zu und sehen diese Signalanlage mit folgendem Schild:






"Bitte Signalscheibe schräg stellen und bei Annäherung der Fähre wieder gerade stellen"


Hm ...! Ich bin Beifahrerin und steige aus, gucke mich um, niemand da, den ich fragen kann, ob ich tatsächlich die Scheibe in eine schräge Postition bringen muss.
Endlich steigt jemand aus einem Auto aus und ich frage nach.
Leider hatte die Dame auch nicht den leisesten Schimmer, ob das stimmt.

Ich bin dann mal davon ausgegangen, dass diese rote Scheibe dem Fährmann auf der anderen Seite der Schlei signalisiert:

hier will jemand rüber!!!!

Also: Scheibe schräg stellen (s. o.) und hübsch brav der Anweisung folgend wieder in die Senkrechte bringen, sobald die Fähre anlegt.

So kriegt man andere Menschen ans Arbeiten 



Das nächste Schild kam prompt:







Was denn nun?!
Da wir nicht schwimmen wollten entschieden wir uns, dem linken Schild Folge zu leisten!









Ich wusste gar nicht, dass mein Mann schon für 2 Euro zu haben ist - und das auch noch mit Streuseln grinsen.gif 









Eine Ermahnung auf die witzige Art ...





Oooh - an dieser Scheibe gab es sehr viele Fettflecken, darum wohl auch dieses Schild:







"Bitte keine Nasen an die Scheiben drücken"


Genützt hat es wohl herzlich wenig. Vielleicht wurde es immer erst gelesen, wenn man sich die Nase schon gestoßen hatte? Ich spreche da jetzt überhaupt nicht von mir



Und jetzt weiß ich auch, dass Hunde keinen Kot hinterlassen sollen, sondern:




 






Tja, und damit man sich beim Schwimmen auf der Straße nicht die Knie anstösst, gibt es wohl dieses Schild:










Ich hoffe, Ihr hattet beim Lesen der Schilder genauso viel Spaß wie wir.





12.06., Ergänzung
:


Das untere Schild haben wir in Kronsgaard gesehen.
Und es gibt für dieses und weitere Schilder nicht gerade einen spaßigen Hintergrund.
Darum gibt es dazu jetzt auch noch eine Info:

Die Straße K 111 führt nach Kronsgaard - und schon lange, bevor man diesen Ort errreicht, holpert, ruckelt und "schlaglöchert" man sich diese Strecke entlang.

Was schon eine Zumutung für Autofahrer und ihre Autos ist, die nur "mal eben" diesen Ort durchfahren, das ist mit Sicherheit eine Katastrophe für die Anwohner von Kronsgaard.

Es gibt dort noch mehr Schilder, welche die Verärgerung der Menschen über diese sehr schlechte Straße zum Ausdruck bringen, sie waren nur nicht so dekorativ wie das gezeigte Schild.

Zu lesen war noch:

K 111 - Slalomfahren verboten

K 111 - Stoßdämpfer-Teststrecke


Die gesamte Strecke durfte übrigens nur mit Tempo 20 ! befahren werden, was eigentlich schon alles aussagt.
Wir sind übrigens an einigen Stellen trotzdem Slalom gefahren, aus lauter Sorge um unser Auto!

Nur auf das Schwimmen in den Pfützen bzw. Schlaglöchern haben wir verzichten - da war nämlich kein Wasser drin




Nickname 09.06.2011, 21.50 | (11/11) Kommentare (RSS) | TB | PL

aus dem Urlaub ...


sind wir zurückgekehrt.

Da ich weder Fotos bearbeiten noch bloggen wollte - Urlaub eben   - zeige ich Euch rückblickend einige Bilder und nehme Euch mit zu manchen Orten.

Es wird Süßes, Interessantes, Witziges, Schönes und weniger Schönes und viel Natürliches zu sehen geben.
Und dies alles wohldosiert und in gut verdaulichen Häppchen

Heute stelle ich Euch unser Urlaubsdomizil vor.
Unser Ziel war Grödersby bei Kappeln an der Schlei.

Empfangen wurden wir sehr fröhlich und freundlich von Halina Jürgensen, der Dame des Hauses und der Hüterin über die Ferienwohnungen.

Schon beim Betreten unserer FeWo waren wir angenehm überrascht.
So groß, so hell, ganz neu und dazu sehr geschmackvoll eingerichtet - eine Traumwohnung!


Und als Krönung des Ganzen erwartete uns dann dieser Ausblick:







Uns blieb der Mund praktisch offen stehen vor lauter Begeisterung!
Dies ist der Blick von unserer Terrasse zu einem Teil des Grundstückes.

Nachdem wir alleine gelassen wurden, begannen wir mit dem Auspacken.
Natürlich wollten wir die mitgebrachten Lebensmittel im Kühlschrank verstauen.


Beim Öffnen der Kühlschranktüre kam die 2. Überraschung:







So wurden wir begrüßt: Prosecco und gekühlte Gläser



Zum Frühstück oder Abendessen hatten wir wahlweise diese Ausblicke -
je nach Wetter.

So war's bei schönem Wetter auf der Terrasse:









mit Blick über den Garten und den kleinen Haus-Kanal ( mit dem hauseigenen Ruderboot ) bis auf die Schlei.



Und bei schlechterem Wetter hatten wir von dem großzügigen Essplatz in der Küche aus diesen Ausblick:











Egal von wo:
wir guckten immer in den Garten, über das Schilf bis hin zur Schlei - traumhaft!


In der ersten Urlaubswoche war uns das Wetter nicht gerade wohlgesonnen.
Es war sehr kühl und nass.
Aber in der zweiten Woche erreichte uns endlich auch die Sonne - und somit konnten wir unter Obstbäumen lesen, dösen und entspannen:








Unsere FeWo lag nicht im Haupthaus, sondern in einem angrenzenden Gebäude, ganz für sich.
Hier ist es zu erahnen, und zwar links hinter den Bäumen.


Und wer jetzt wissen will, wo wir waren, soll das auch noch erfahren:

Halina und Andreas Jürgensen, Grödersby bei Kappeln

Eine HP gibt es wohl nicht, ich hab jedenfalls keine gefunden, werde aber noch mal anfragen.
Falls es eine gibt, werde ich den Link hier noch einsetzen.

Wir möchten diese FeWo gerne weiter empfehlen.
Ich denke, die Bilder sprechen für sich.
Übrigens: in dieser FeWo war wirklich alles da - so eine Komplettausstattung (auch in der Küche) haben wir noch nie erlebt.

An dieser Stelle bedanken wir uns noch einmal ganz herzlich bei unseren Vermietern für die freundliche Aufnahme, die super gepflegte Fewo und für den Ableger, der hoffentlich bei meiner Pflege anwachsen und gedeihen wird


Weitere Berichte folgen.


PS.:

wer Interesse an dieser FeWo hat, kann mich gerne anmailen für Telefonnummer, Adresse und Email-Adresse.


Noch besser:


jetzt habe ich den Link und wer möchte, kann gerne direkt hier auf die Seite von Familie Jürgensen gehen.
Zu sehen ist allerdings nicht die ganz neue Wohnung, in der wir gewohnt haben.
Diese Wohnung finde ich persönlich noch schöner, moderner, heller - und eben auch mit der eigenen Terrasse direkt am WZ ...  lachen.gif

Sicher ist, dass auch die gezeigte Wohnung sehr gut eingerichtet ist, sie verfügt über eine Hochterrasse mit einer Treppe in den Garten, der genau derselbe ist wie der, den ich im Bericht zeige!

Danke nach Grödersby für die Zusendung des Links!

Nickname 05.06.2011, 22.34 | (9/9) Kommentare (RSS) | TB | PL

Abendstille

 










Der Tag legt alles Laute ab,
macht sich bereit, die Nacht zu empfangen.

                                                                                                                                            © ET.







********************





Hier ist es nun, das Tagesabschluss-Foto meines vorherigen Berichtes zum Westfalentreffen.


Auf meiner Fahrt quer durch die Felder warf die langsam untergehende Sonne ein wunderschönes Licht über dieses Feld.
Das gemähte Gras lag dort aufgereiht, um Heu zu werden.
Die letzten Sonnennstrahlen beschienen die Blütenständes des Grases im Vordergrund, so dass sie rötlich schimmerten.


Es herrschte Stille, kein menschlicher Laut war zu hören, nur hin und wieder Vogelgezwitscher - dazu wehte der Duft des frisch geschnittenen Grases in meine Nase.

Da stand ich nun - ergriffen von Schönheit und Stille der Natur ...


    




PS.:

Ich habe dem Bild nachträglich noch einen orange-farbenen Außenrahmen gegeben, damit es sich rechts oben besser vom Blog-Untergrund abhebt.

 

Nickname 15.05.2011, 19.00 | (8/8) Kommentare (RSS) | TB | PL

Westfalen-Treffen



Es war wieder einmal soweit: das diesjährige Westfalen-Treffen stand an.
Dieses Treffen gibt es nun schon seit 8 Jahren, ich war zum 3. Mal dabei.

Dem Treffen liegt der Gedanke zugrunde, dass sich fotografier-begeisterte Blog- und Webseiten-Betreiber treffen, persönlich kennenlernen bzw. die Bekanntschaften auffrischen, viel fotografieren natürlich, lecker essen und ganz viel erzählen.

Organisiert wurde das Treffen von ihr und ihrem Mann.

Insgesamt waren wir 15 Personen, dementsprechend munter ging es zu.


Wir trafen uns am 07. Mai 2011 hier:








Schloss Burg





Da die Uhrzeit des Treffens 12 Uhr war, musste natürlich zuerst das Mittagessen eingenommen werden.
Dazu waren Tische im Restaurant "Zur schönen Aussicht" reserviert - und die Aussicht von dort war wirklich schön!
Durch große Fenster guckten wir über Baumwipfel bis in die Ferne.

Es wurde lange gegessen und viel gequatscht.
Die Feststellung, dass die Tische durch eine Verblendung etwas niedriger waren als üblich und somit auch "Schenkel-untauglich", sorgte für große Heiterkeit.

Nach dem Essen machten wir uns auf den Weg zum eigentlichen Eingang der Burg, denn wir waren zu einer Burgführung angemeldet.
Auf dem Weg dort hin kamen wir an einem Schild vorbei und stellten fest:





 




wir hätten auch wesentlich preisgünstiger essen können


Naja, nun war es passiert - und ganz ehrlich: Bratwurst, Brötchen und Senf gibt's auch zu Hause an der Pommes-Bude.


Als wir alle am Eingang zur Burg versammelt waren, wurden wir von unserem Burgfräulein Susanne begrüßt:









Die Führung mit ihr hat richtig Spaß gemacht, denn Susanne S. hat uns nicht nur viel Wissenswertes vermittelt, sondern sie tat es auf sehr amüsante, augenzwinkernde Weise!

Jetzt wissen wir übrigens auch, woher die Sprüche:

"Durch die Lappen gehen" und "Die Tafel aufheben" kommen,

und dass das Bergische Land nicht so heißt, weil es hügelig oder bergig ist, sondern dass die Bezeichnung von den Herrschern "zu Berg" abgeleitet wurde.


Der folgende Raum - eher ein Saal -  war zu damaligen Zeiten so etwas wie unser heutiges Wohnzimmer. Die Farbenpracht ist sehr beeindruckend:








Kemenate




Auch dieser Raum










war faszinierend für mich - war er doch an allen Wänden wunderschön bemalt.
Zu sehen ist die Ahnengalerie der Burgherren, und die Erklärungen zur Familiengeschichte waren äußerst interessant.

Damals wurden schon fünfjährige Kinder einander versprochen und mussten dann mit ca 16 Jahren heiraten ... den von den Eltern bestimmten Partner / Partnerin!


Nach Beendigung der ca 1-stündigen Führung durften wir uns frei in der Burganlage bewegen und konnten uns nach Herzenslust umsehen - und auch das Fotografieren ist dort uneingeschränkt erlaubt.

Das hat uns alle wirklich sehr erfreut, denn meistens ist das Fotografieren verboten.
Sogar die Veröffentlichung in unseren Blogs ist erlaubt - na, wenn das mal kein Service ist ok.gif


Unser Rundgang führte uns durch Übergänge mit schöner Aussicht auf die wirklich gut erhaltene bzw. restaurierte Burganlage:











und dann hinunter in die Hexenküchen  alten Apotheken:











Die Behälter, so ordentlich in Reih und Glied, und die vielen kleinen Schubladen waren ja schon toll anzusehen.
Aber die warmen Farben und dann noch dieser Spiegel in der Mitte - das war eine Augenweide.


Wie wir später bemerkten, konnte man in der Burganlage so manchem Laster frönen:





 





Und auf der ausgewiesenen, längsten Naturstamm-Bank aus einem Stück Baum wollten wir natürlich alle sitzen.









Es gibt auch ein Foto der Bank mit ihren Besetzern, da ich aber nicht um Erlaubnis einer Veröffentlichung nachgefragt habe, möchte ich die darauf hockenden Menschen nicht einfach so zeigen.

Zu sehen gibt es aber ein Bild bei Agnes - Link siehe oben im Text.
Mich sucht ihr da vergebens - ich war zu spät, weil ich das Menü-Schild noch fotografieren musste *g*

Nachdem wir also sehr viel treppauf, treppab gelaufen sind, alle Fotos im Kasten hatten und das Mittagessen auch schon 2 Stunden her war, brauchten unsere Mägen so langsam mal wieder Nachschub

Herzhaftes hatten wir ja schon, also ging es ins:








Waffelhaus

mit Sessellift im Vordergrund, mit dem wir aber nicht gefahren sind - wir sind gelaufen!



Die "Bergischen Waffeln" sind ja bekannt und eine Spezialität - und so eine riesige Waffelkarte habe ich noch nirgendwo gesehen.
Es gibt Waffeln aus ganz normalem Weizenmehl, aus Buchweizenmehl und Honigwaffeln.
Das sind dann nur die Süßen. 
Außerdem gibt es dort noch herzhaft belegte Waffeln.


Ich schätze mal, dass es ca 80-100 unterschiedliche Waffeln zur Auswahl gibt.


Nachdem bestellt war und alle - bis auf 3 Personen, mich eingeschlossen - ihre Waffeln bekommen hatten, stellte sich heraus, dass der Wunsch eben dieser 3 Personen nicht erfüllt werden konnte, da die ausliegende Sonderkarte nicht aktuell war.
Wir wählten also alle 3 eine Buchweizenwaffel mit Vanille-Eis, Erdbeeren und Sahne.

Und das war der Blick auf meinen Teller:





 



alles meins *g*


Die Waffel ist übrigens nicht verbrannt ... das Buchweizenmehl ist ganz dunkel!

Als Entschuldigung für die nicht lieferbaren Waffeln gab es von der Herrin des Waffelhauses für alle ein Glas Maibowle - das Fußvolk war entzückt!


Zwischen 18.30 Uhr und 19.00 Uhr machten sich so nach und nach die meisten Teilnehmer auf den Heimweg.
Ein paar ganz Unentwegte suchten sich noch ein Lokal außerhalb der Burganlage und haben dort, wie ich gelesen haben, noch zu Abend gegessen *uff*

Es war ein sehr schöner Tag und ich bedanke mich auch hier noch einmal herzlich bei Agnes und Erwin für die aufwändige Organisation.
Immerhin sind die Beiden nicht nur mehrmals dort hin gefahren, sondern sie mussten natürlich auch das Essen vorkosten!

Und Agnes hat sich auch noch um das Wetter gekümmert, welches nicht besser hätte sein können:
strahlender Sonnenschein, blauer Himmel und Temperaturen zwischen 25  und 29 Grad!

Ebenso herzlich bedanke ich mich bei ihr fürs Chauffieren - wir hatten kurzweilige und luftig-sommerliche Fahrten - und bei allen Teilnehmenden, die zu diesem schönen Tag beigetragen haben

Auf meiner Rückfahrt von Pat habe ich an einer Stelle angehalten, meine Kamera geschnappt und bin einige Meter zurückgelaufen, um unbedingt ein Foto zu schießen.

Und das zeige ich beim nächsten Mal ... ganz für sich alleine, denn es war der krönende Abschluss eines tollen Frühsommer-Tages!


 
Nachtrag v. 14. Mai:

Ich ergänze meinen Bericht hiermit durch eine Linkliste zu den Teilnehmern, die ebenfalls über das Treffen berichten:

Nickname 11.05.2011, 21.44 | (10/10) Kommentare (RSS) | TB | PL

"Wenn der Frühling kommt ...




... dann schick ich dir
Tulpen aus Amsterdam ..."



Dieses Lied kennen vielleicht noch einige von Euch?!




Schon jahrelang möchte ich gerne mal zur Tulpenblüte nach Holland.
Nicht nach Amsterdam, sondern zum Keukenhof nach Lisse.
Das liegt allerdings fast an der Küste und ist deshalb für eine Tagestour mit Tulpen-Gucken und stundenlangem Fotografieren zu weit weg.

Dann kam mir ganz plötzlich die Idee, zum Grugapark nach Essen zu fahren.
Das ist fast nebenan und dort gibt es zu jeder Jahreszeit die entsprechenden Blumen und Pflanzen, also hoffentlich auch Tulpen - dachte ich mir *freu*

Gesagt gedacht,  getan - und ab in die Gruga.

Und dann standen wir da und staunten angesichts dieser Farbenpracht.


Heute zeige ich Euch das Tulpen-Foto Nummer 1 - weitere Bilder werden folgen.







 






Leuchtende Farben
tanzen in meinen Augen

verbinden sich

zu einem Reigen
bunter Frühlings-Klänge.


© ET.




Nickname 20.04.2011, 21.04 | (9/9) Kommentare (RSS) | TB | PL

Frau oder Mann?

 

Letzte Woche nutzten wir einen Urlaubstag und das schöne Wetter für einen Ausflug zur Burg Linn in Krefeld.

Neben der Burg steht das Kurfürstliche Jagdschloss, in welchem ein Museum
untergebracht ist.
Mich interessieren in Museen, die frühere Lebensgewohnheiten zeigen, besonders die Küchen, die Schlafzimmer und die Waschtische.
Ich weiß jetzt nicht, ob das typisch Frau ist? zwinkern.gif

Auf der Fensterbank in der Küche stand es: das Vorläufer-Modell des Dampfbügeleisens *g*

Du liebe Güte, welch ein Ungetüm! Das Bügeln mit diesem Eisen erforderte ganz sicher jede Menge Kraft.

Ich kannte von früher die Bügeleisen, die zum Aufheizen auf den Kohle-Herd gestellt wurden.
Wenn Oma meinte, das Eisen sei heiß genug, nahm sie es vom Herd, befeuchtete ihren Finger und hielt ihn ganz kurz an die heiße Sohle des Eisens.
Wenn es zischte, konnte sie mit dem Bügeln beginnen.

Allerdings waren die Böden / Sohlen dieser Bügeleisen nur einige Zentimeter dick.


Das Foto zeigt ein Kohle-Bügeleisen - aus nostalgischen Gründen in schwarz/weiß.

Dieses Bügeleisen ist eine Erfindung des späten 19. Jahrhunderts.
Durch Entriegeln des Hebels an der Spitze konnte das Oberteil aufgeklappt werden.
In den unteren Teil des Bügeleisens wurden dann glühende Kohlen oder Briketts eingefüllt, dann wurde das Bügeleisen wieder zugeklappt und konnte sich aufheizen.
Aus dem Rohr hinten konnte der Kohlendampf entweichen.

Leider trat der Dampf damals noch nicht an der Eisensohle aus - er verpuffte sozusagen völlig nutzlos.

Aber das war wohl auch besser so, denn:
Dampf von Kohlen = schwarze Wäsche?!






 






Ich bin sehr froh, dass es heute richtige Dampfbügeleisen gibt, die zudem noch sehr leicht und einfach in der Handhabung sind - dem Erfinder sei Dank!



Interessieren würde mich, ob die Erfindung des Plätt- oder Bügeleisens von einer Frau oder einem Mann gemacht wurde?!
Weiß jemand von Euch darüber Bescheid?
Ich konnte keinen Hinweis darauf finden.


Übrigens:

am Pfingstwochenende findet auf Burg Linn und darum herum der Flachsmarkt statt.
Da werden wir in diesem Jahr endlich auch mal hingehen.




Als Anhang bzw. Ergänzung gibt es hier den Link zum Extrembügeln - siehe Kommentar Nr. 1




Nickname 29.03.2011, 21.24 | (7/7) Kommentare (RSS) | TB | PL

ohne mich ...


... findet in diesem Jahr die Leipziger Buchmesse statt - leider *seufz*

Mehrere Jahre hintereinander bin ich dort gewesen, habe mich lange vorher darauf gefreut und die Zeit in Leipzig sehr genossen!

Jedes Mal war ich in ihrer Gesellschaft und ein Mal war auch sie mit von der Partie.
Ihn habe ich dort persönlich kennen gelernt, was mich sehr gefreut hat. Seitdem stehen wir in Kontakt miteinander.

Das Highlight während eines unserer Besuche war das Treffen mit ihm und seiner Frau.
Wir waren in den Messehallen verabredet, haben uns prima unterhalten und dann auch noch zum Abendessen verabredet.
Ja, ich muss schon sagen: die Leipziger Buchmesse ist eine super Kontaktbörse 

Jeder Leipzig-Besuch hat mir / uns eine Menge Spaß beschert.

An 2 Tagen war der Messe-Besuch eingeplant, aber nur bis zum Nachmittag.

Danach waren wir regelmäßig k.o.
Die Füße waren müde und der Kopf zugepackt mit Informationen, die Tüten vollgestopft mit Info-Material und "Give-aways" der Verlage.

In den Messehallen selber haben wir uns getrennt - jede ging ihren Interessensgebieten nach.
Meine Wege führten mich immer zuerst zu meinem Verlag - es geht eben nichts über persönliche Kontakte!

Wie gut, dass es Handys gibt. So konnten wir uns zwischendurch immer mal ansimsen und einen Zwischendurch-Treffpunkt ausmachen.
Dort wurde ein Imbiss genommen, etwas getrunken, Tipps ausgetauscht - und dann gingen wir wieder getrennte Wege.

Gemeinsam fuhren wir dann nachmittags zurück zum Hotel - mit dem Zug übrigens.
10 Minutenn ab Leipzig HBF - unser Hotel lag direkt an dem klitzekleinen Bahnhof des Vorortes.
Wir machten uns frisch, die Füße einer Person wurden in der Duschtasse gekühlt *g* und dann ging es wieder rüber zum Bahnhof und ab die Post mit dem Zug nach Leipzig.

Restaurants gibt es massenhaft - es empfiehlt sich allerdings trotzdem eine Reservierung ... die Stadt ist rappelvoll zur Buchmesse.


Und im nächsten Jahr bin ich wieder dabei - hoffentlich!

Den Geruch der Bücher, das Gewusel, die vielen neuen Eindrücke, die Gespräche, die Aktionen und Angebote auf der Messe, das Kennenlernen netter Menschen, Leipzig selber und das abendliche "Quatschen" - all das vermisse ich!













Ausnahmsweise habe ich das Foto als Cartoon bearbeitet. So kann man nicht sofort erkennen, um welchen Verlag es sich handelt und es sieht irgendwie witziger aus.



Nickname 19.03.2011, 20.08 | (8/8) Kommentare (RSS) | TB | PL

Gedanken zum Zeitgeschehen




Einige Tage habe ich darüber nachgedacht, ob ich etwas zu Japan schreiben soll oder nicht?!
Es wird viel diskutiert, geredet, Anteil genommen, mitgefühlt.
Bei vielen Menschen läuft der Fernseher den ganzen Tag, so manches Radio ebenso.

Da fragt man sich, ob es überhaupt von Interesse ist, noch einen Blogbeitrag mehr in die Welt zu setzen ...?

Nein, ich wollte es nicht - und hatte vor, meinem ganz normalen Ablauf zu folgen und das für morgen vorgesehene Foto einzusetzen.

Und dann hat mir mein Gefühl etwas anderes gesagt - ich kann hier in meinem Blog nicht einfach zur Tagesordnung übergehen!


Mein Fernseher wird mittlerweile wieder genauso wenig eingeschaltet wie vor den Katastrophen.
Wenn ich zuhause bin, höre ich mir die Nachrichten im Radio an - diese kurzen Mitteilungen reichen mir aus.

Nein - ich will mir nicht dauerhaft die immer wiederkehrenden Bilder dieser unermesslichen Zerstörung, des unerträglichen Leides dieser Menschen ansehen.
Die Wiederholungen der Bilder und Filme machen das alles auch nicht erträglicher, im Gegenteil.

Ja, auch mich bedrücken diese Geschehnisse! Manchmal fühle ich mich, als nähme mir ein Stein im Brustkorb die Luft zum Atmen. Die Tränen sitzen locker und bahnen sich spätestens dann einen Weg, wenn ich abends in den Nachrichten dieses menschliche Elend und die unglaubliche Zerstörung sehe.


Und trotzdem bin ich der Meinung:

wir dürfen durch diese Katastrophen nicht depressiv werden, wir sollten uns nicht aus Solidarität mit den geschundenen Menschen jegliche Freude versagen - denn nur dann, wenn wir uns trotzdem an schönen Dingen erfreuen können, wenn wir es uns erlauben, uns trotzdem etwas Gutes zu tun - nur dann können wir das alles aushalten und vielleicht irgendetwas in Bewegung setzen - zum Wohl aller Menschen.




Und hier kommt mein eigentlicher Beitrag zum Thema.

Ich habe versucht, meine Gedanken in kurze, überschaubare Sätze zu fassen:





 








Apokalypse
 

Erbebt ist das Land,
erschüttert in seinen Grundfesten,
zerstört der Glaube an menschliche Allmacht.
 
Überrollt, verschluckt und wieder
ausgespien von einer riesigen Flut
liegt das Leben in Trümmern.
 
Beherrscht bleiben die Gesichter,
diszipliniert die Menschen
in all ihrem Leid, überzeugt:
 
den Wiederaufbau werden wir schaffen!
 
Doch dann greift sie um sich -
schleichend, unsichtbar und geruchlos -
die atomare Verseuchung.
 
Evakuierung und Flucht,
heimatlos gewordene Menschen,
entwurzelt und ihrer Würde beraubt.
 
So manche Hoffnung wird zerstört
durch traurige Gewissheit:
der liebste Mensch ging verloren.
 
Tränenströme weichen Fassaden auf,
lassen sie bröckeln, reißen sie ein.
Die Katastrophe bekommt ein Gesicht.
 
Dunkelheit legt sich
 über das
„Land der aufgehenden Sonne“


© Edith Tries, 16.03.2011





Nickname 16.03.2011, 15.45 | (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL

Entschleunigung

  




 






Zeit zur Besinnung ...


Laut Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hält die Mehrheit der Deutschen nichts vom Fasten.


Aussage / Zitat:


> Nur jeder Neunte will zwischen Aschermittwoch und Ostern auf etwas verzichten.

Mehr als 88 Prozent verhalten sich genauso wie sonst auch. <



Früher waren die Fastenregeln vorgegeben. Es wurde an Essen und Trinken gespart, auch sexuelle Enthaltsamkeit gehörte für viele dazu.

Nur sonntags gab es das Fastenbrechen, d. h. man durfte an den Sonntagen üppiger essen und trinken als an den übrigen Tagen der 40-tägigen Fastenzeit.

Heute stellt sich die Frage nach der Art des Fastens und nach dem Sinn vielleicht auf ganz anderer Ebene?!

Lt. verschiedener Berichte bezieht sich das Fasten heutzutage nicht unbedingt auf Speisen und Getränke. Vermehrt kommt der Verzicht von Dingen ins Spiel, die uns im Alltag zur Selbstverständlichkeit geworden sind und die vielen von uns als lebensnotwendig erscheinen.

Fernseher, Facebook und Twitter, das Internet ganz allgemein sowie die ständige Erreichbarkeit über das Handy – alles dies sind Dinge, die teilweise nützlich, teilweise auch nur gefühlt wichtig sind.

Somit ergeben sich bei echtem Willen viele Möglichkeiten des „Fastens“.


Der Fernseher wird z. B. seltener und nur noch ganz gezielt eingeschaltet, es gibt eine Kampagne bei Facebook für 7 Wochen „ohne“, die Internet-Nutzung sowie die ständige Erreichbarkeit über das Handy kann eingeschränkt oder ganz darauf verzichtet werden.

Eine gute Möglichkeit zur Entschleunigung und um sich auf die eigentlichen Dinge zu besinnen ist es, nur eines nach dem anderen zu tun, z.B.:


Lesen ohne „Untermalung“ durch Radio oder TV

Essen ohne dabei zu lesen

Auto fahren mit ausgeschaltetem Radio

spazieren gehen, ohne mal eben nebenbei mit dem Handy zu telefonieren …

usw., usw.


Ich persönlich habe mir den Verzicht auf einige Genussmittel vorgenommen, dazu kommen Änderungen im Tagesablauf bzw. in meinem eingefahrenen alltäglichen Verhalten, was einen Verzicht bzw. eine Einschränkung in einigen o. g. Gebieten bedeutet.

Ich habe mir für diese Vorhaben moralische Unterstützung durch eine Fastenaktion gesichert weil ich nicht weiß, ob ich das so ganz alleine durchhalten würde.

Übrigens:

laut GfK ist die Bereitschaft zum Fasten bei Frauen höher als bei Männern ...?!


All denen von Euch, die in irgendeiner Weise fasten, wünsche ich Durchhaltevermögen - aber auch Nachsicht sich selbst gegenüber, wenn es mal an einem Tag nicht so gut läuft




Nickname 12.03.2011, 19.00 | (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL

Träumen

 




 











Dieses Foto hatte ich zusammen mit einem meiner Sprüche gepostet.
Nach einer Nacht des "Überschlafens" habe ich den Spruch gelöscht - nicht, weil der mir nicht gefiel, sondern weil ich glaube, dass das Foto für sich alleine viel besser wirkt.
So lasse ich Euch Raum für ganz eigene Gedanken :-)





Nachtrag v. 28.02.:


Dieses Foto entstand im Rahmen der Kulturhauptstadt Ruhr 2010.


Die A 40 war auf einer Länge von 60 km gesperrt und nur für Fußgänger, Radfahrer, Inline-Skater usw. zugänglich. Wie man sieht war es ein wunderschöner Sommertag und es waren über 1,5 Millionen Menschen unterwegs. Es war ein Erlebnis allererster Sahne :-)


Zu sehen ist auf dem Foto mein Blick in den Himmel.


Ich stehe auf unserer Autobahn-Brücke und gucke zwischen den Brückenseilen nach oben - ich fand diesen Blick irgendwie unbeschreiblich.

Die Stahlseile und -träger sind von einem Ausmaß, das man sich beim einfachen Überfahren der Brücke gar nicht vorstellen kann.

Und dann steht man da, blickt nach oben in wirklich schwindelnde Höhen und kann sich nur noch wundern, dass diese Technik eine Brücke samt LKW und PKW hält und trägt.


Und durch diese Technik hindurch guckst du in strahlend blauen Himmel und in watteweiße Wölkchen - es war ein Traum :-)


 

 

Nickname 25.02.2011, 19.03 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL