GedankenBilder Edith Tries

Pat:
Oh, das kenne ich. Ich arbeite auch wie Anges
...mehr

Agnes:
Oh, wie schön ist denn Lorsch.Wir waren mal k
...mehr

Agnes:
Im Schwarzwald waren wir zwar schon aber ich
...mehr

Agnes:
Das ist in der Tat ein Problem. Ich habe auch
...mehr

Maria:
Breisach kenne ich nicht. Die Gegend soll seh
...mehr

Agnes:
Wunderschön sind die Pfingstrosen.Wenn wir ei
...mehr

Anette:
Lorsch ist ein wunderschönes Städtchen, wir f
...mehr

Maria:
An Maikäfer kann ich mich auch noch erinnern.
...mehr

Agnes:
Wir waren im letzten Jahr im Keukenhof, eine
...mehr

Agnes:
Edith, welch ein schönes Exemplar.Danke für d
...mehr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 328
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1657
ø pro Eintrag: 5,1
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 2889

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Himmel

eingetaucht

sind wir in einen Abend wie aus "1001 Nacht"
und daran möchte ich Euch gerne teilhaben lassen.

Wie in jedem Jahr, so fand in Duisburg auch jetzt wieder das
"Ruhrorter Hafenfest" statt.
Dieses Fest geht immer über 4 ganze Tage -
von Freitag Vormittag bis Montag Abend.

Viele Jahre waren wir leider nicht dabei, weil bei uns der Samstag
immer ein ganz normaler Arbeitstag war.

Da in diesem Jahr das Wetter sehr gut und das Ausschlafen am Samstag
 garantiert waren, haben wir uns Freitag Abend aufgerappelt und
sind um 21 Uhr losgezogen.

So spät noch? Na klar ...

denn in Duisburg gibt es das Feuerwerk schon zu Beginn des
Festes und nicht als Abschluss!

Wir blieben auf unserer (linken) Rheinseite und haben uns im
Stadtteil Homberg in Position gebracht.

In den Rheinwiesen sowie im darüber liegenden Biergarten des Restaurants war
 die  Stimmung bestens. Alles war schön beleuchtet,
 es gab in den Wiesen Trink-, Würstchen- und Süßigkeiten-Buden,
 dazu eine Show-Bühne mit Live-Musik.



 

Bei diesem Foto war es ca 22 Uhr,
 noch waren die Wiesen teilweise menschenfrei.


Von unserem Standort aus hatten wir einen prima Blick auf die
Friedrich-Ebert-Rheinbrücke, über den Rhein und auf die
Mühlenweide, den Festplatz im Stadtteil Ruhrort.







Von dieser Brücke aus findet immer das Feuerwerk statt.

Pünktlich nach den 23 Uhr-Nachrichten unseres Heimatsenders Radio DU
setzte die Musik ein, die das Feuerwerk untermalen würde ...
und los ging es.


"Rot-Licht"






Es folgten viele wunderschöne Licht- und Farbkombinationen,
die leider schwer zu fotografieren waren.
Formen und Farben wechselten meistens so schnell, dass weder
ich noch meine Kamera reagieren konnten.


Hier wird die Brücke zu einem gold-schimmernden Wasserfall:







Auf der anderen Seite der Brücke sieht der "Wasserfall" übrigens noch
schöner aus. Dort rinnt er schon vom oberen Rand der Brüstung hinunter,
 ist also noch einige Meter höher.
Die bunt beleuchteten Schiffe, die extra für das Feuerwerk angereist waren,
 lagen natürlich alle auf der entsprechenden Brückenseite.


silber-goldenes Sternengefunkel:



 









Weil wir sehr nah an der Brücke standen hatten wir manchmal ein
Gefühl, als würden Sterne oder Sternenstaub auf uns nieder regnen:







Das Feuerwerk dauerte 30 Minuten und malte viele
 traumhafte Bilder an den Himmel.

Und was ich mir vorgenommen hatte, habe ich auch geschafft:

ich wollte dies alles nicht nur durch mein Objektiv sehen,
sondern auch für mich selber wahrnehmen und auf
mich wirken lassen.

Nach Beendigung des Feuerwerks gab es auf beiden Rheinseiten
großen Applaus, den sich die Pyrotechniker redlich verdient hatten!

Danach war es eine kurze Zeit relativ still.
Die Brücke lag wieder ruhig da und ihre Laternen warfen
einen Lichtschimmer auf das Wasser:






Dann fuhren die Schiffe laut hupend den Rhein entlang und die Feiern
nahmen wieder ihren Lauf.


Eine unbestreitbare Tatsache ist, dass Duisburg in der letzten Zeit
 für viele Negativ-Schlagzeilen gesorgt hat.

Dieses wunderschöne, stimmungsvolle Feuerwerk war da mehr als nur
ein kleines Trostpflaster -
für mich war es ganz eindeutig der
absolute Veranstaltungs-Höhepunkt des ganzen Jahres



Für das nächste Jahr hoffen wir auf ebenso gutes Wetter
und darauf, dass uns unsere Kinder und einige Freunde mit Decken,
 Klappstühlen und Picknick-Körben Gesellschaft leisten -
so machen das nämlich die Profis, die wir wegen dieser guten Ideen
ein bisschen beneidet haben 

Hach, war das schön!

Einen guten Wochenbeginn wünsche ich Euch allen!


Nickname 18.08.2013, 20.24 | (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL

des Einen Freud ...

ist des Anderen Leid - oder umgekehrt -
 und genau so fing unser Urlaub an.

Schon lange hatten wir eine FeWo gebucht, und zwar direkt an der Elbe
in Pirna, das zwischen Dresden und dem Elbsandsteingebirge liegt.

Die Anzahlung war getätigt und 2 Wochen vor Urlaubsbeginn wurde
vertragsgemäß auch der Restbetrag überwiesen, d. h. die Wohnung
war voll bezahlt ... und wir freuten uns auf diese schöne Gegend.

Doch dann kam das verheerende Elbehochwasser, in der so Vieles versank -
und wir bekamen die Nachricht, dass die FeWo ganz sicher nicht
 zur Verfügung stehen werde.

Alle Urlaubspläne und -vorfreuden waren wir weggeblasen.
Aber was war der sprichwörtliche Strich durch die Rechnung schon im
Vergleich zu dem, was die betroffenen Menschen dort zu ertragen hatten?!

Während sehr viele Menschen dort und in anderen Teilen Deutschlands (Europas)
ihr gesamtes Hab und Gut und somit ihre Lebensgrundlage verloren hatten,
 mussten wir nur auf unsere Ferienwohnung verzichten.

Für uns hieß es nun, möglichst schnell etwas anderes zu finden, aber wo?

Und dann kam mir eine Idee ok.gif

Vor einigen Wochen hatte ich noch gemailt:
"Ich hoffe, dass wir wirklich bald mal zu Euch kommen.
 Ich würde so gerne bei Euch Urlaub machen ...!"

Gedacht hatte ich dabei an einen Urlaub im September oder im nächsten Jahr,
 denn für "mal eben ein paar Tage" wäre dieses Ziel zu weit weg gewesen.

Ach ja, meine Idee: gedacht, geguckt, hin- und her gemailt und gebucht!

Und so haben wir hier







in der Wassermühle Schloen (klick hier) bei Familie Fuchs
unseren diesjährigen Sommerurlaub verbracht ...
und es war wirklich ein Sommerurlaub!

Strahlend blauer Himmel bei sommerlichen bis hochsommerlichen
Temperaturen, 2 x nachts ein Gewitter, 1 x nachts Regen und an einem Tag
ein kurzer Schauer als wir im Auto saßen -
so lasse ich mir das Blumengießen gefallen 

Unsere FeWo war prima, das I-Tüpfelchen dort ist die Terrasse, die direkt
an den Garten angrenzt bzw. eigentlich schon im Garten liegt.
Wir haben sie oft morgens schon fürs Frühstück genutzt!


Geprägt ist diese Gegend in Mecklenburg-Vorpommern (MV) natürlich
 von der Mecklenburgischen Seenplatte.
Der kleine Ort Schloen liegt nahe bei Waren, das ist der Hauptort an
 der Müritz, dem größten deutschen Binnensee.

Das Landschaftsbild zeichnet sich folglich aus durch Wasser und Himmel:






(so oder ganz ohne Wolken war der Himmel an 10 von 12 Tagen!)


viel, sehr viel Gegend:






(hier unser vorletzter Tag mit bedecktem Himmel - eine Ausnahme)



Störche:






(davon gab es sehr viele und alle mit Jungen im Nest)



und natürlich durch Mohnfelder, die sich auf sanft-welligen Hügeln präsentieren:





- meistens lagen sie ganz versteckt - den Hinweis auf dieses Feld bekam ich von
unserer Vermietern G. Fuchs - danke   -



Auch wer Kultur haben möchte, kommt im ehemaligen Osten Deutschland voll auf seine Kosten.
 Dichter und Denker kommen von hier oder haben viel Zeit hier verbracht.
Es gibt unzählige sehenswerte Schlösser, Burgen und Kirchen.
Und, und, und ...


Es wird also weitere Berichte dieses schönen Urlaubs geben.



PS.:

Den Urlaub in der FeWo an der Elbe haben wir nicht aus den Augen verloren!
Ich weiß nicht, ob der Vermieter der dortigen FeWo hier mitliest -
von meinem Blog müsste er Kenntnis haben.
An dieser Stelle möchte ich mich auch noch einmal bei ihm bedanken!
Er hat uns ohne irgendwelche Diskussionen den kompletten Mietpreis zurück überwiesen.
Herzlichen Dank dafür!!! 



Nickname 03.07.2013, 21.36 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

himmelwärts


gingen heute auf der Rückfahrt von meinen / unseren Töchtern
 öfter mal meine Blicke.
Der Niederrhein bietet ständig wechselnde Ausblicke,
 nicht nur was die Landschaft betrifft,
sondern auch den Himmel bzw. die Wolken betreffend.
Hinter beinahe jeder Biegung bietet sich ein anderer Anblick.

Da alle übers Wetter reden, rede ich heute auch mal darüber.
Es ist ja derzeit schwer zu ertragen wenn man bedenkt,
dass Frühling sein sollte.
Niedrige Temperaturen, viel Regen und dunkle Wolken lassen keine
Frühjahrs-Stimmung aufkommen.

Umso schöner ist es, wenn sich selbst bei diesem unerfreulichen Wetter
besondere Anblicke eröffnen - entweder in Form einer gigantischen Wolkenbildung
 über einem Rapsfeld:







oder aber als Regenbogen über dem frühlingsfrisch 
sprießenden Getreidefeld:


 
 

 



Für solch ein Foto halte ich dann auch schon mal auf dem Notstreifen.
Es war aber niemand hinter mir, ganz ehrlich nicht 



Nickname 23.05.2013, 21.47 | (6/6) Kommentare (RSS) | TB | PL

Morgengruß


Der Tag beginnt wirklich gut, wenn man so begrüßt wird:









Das Foto habe ich vor knapp 20 Minuten, also um 7.25 Uhr gemacht.


Nach endlos scheinenden Wochen mit keiner bzw. kaum Sonne,
ist dies doch ein wirklich guter Tages- und Wochenbeginn.

Ich wünsche Euch allen einen guten Morgen und einen schönen Tag!

 

Nickname 04.03.2013, 07.47 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

verschämt ...


blinzelte heute die Sonne zwischen den Wolken hervor.
Immer wieder versteckte sie sich hinter ihnen,
um dann doch wieder zaghaft am Himmel zu erscheinen.

Naja, die Sonne hat ja auch allen Grund zur Vorsicht, denn durch ihre lange Abwesenheit
hat sie sicher so manchen von uns ein wenig gegen sich aufgebracht zwinkern.gif


Ich habe ein paar blaue Fleckchen eingefangen -

einmal auf dem Wasser:





 


und einmal zwischen den Bäumen:





 




Ein gar nicht scheues Rotkehlchen saß dick aufgeplustert in einem Strauch
und ließ sich in aller Ruhe fotografieren -
von Scheu keine Spur:











Aus unserem "kleinen Spaziergang"  wurde wegen des schönen Wetters
 eine Komplett-Umrundung der Regattabahn.
Das dauerte wegen der vielen Fotografier-Pausen 1 1/2 Stunde.

 Sonne und Helligkeit des heutigen Tages waren eine richtige Wohltat nach den vielen trübgrauen Tagen!


Uns allen wünsche ich, dass uns die Sonne in den nächsten Tagen erhalten bleibt


 

Nickname 10.01.2013, 20.57 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Glücks-Rutsche

 



Auf den Straßen wird es zu diesem Jahreswechsel wahrscheinlich
nicht rutschig werden - welch ein Glück!

Aber es gibt eine Rutschpartie der ganz besonderen Art.
 Vielleicht habt Ihr schon davon gehört?

 


 

 




Euch allen wünsche ich einen guten Jahreswechsel,

viele Päckchen voll mit Glück und

beste Gesundheit für das Jahr 2013 




Nickname 30.12.2012, 18.00 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

gewaltige Wolkenberge



am heutigen Abend-Himmel













Nickname 29.12.2012, 18.25 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

ich-kann-mich-nicht-entscheiden-Fotos ;-)

 



Angekündigt hatte ich Sonnenuntergangs-Fotos, fotografiert von der
Halde Norddeutschland.

Beim Durchsehen der Bilder konnte ich mich nicht entscheiden:
welche(s) soll ich denn bloß nehmen?!

Also habe ich von den 10 nicht gelöschten Bildern mehrere ausgewählt,
die ich jetzt präsentieren möchte.

Die Farben wechselten innerhalb von ca 10 Minuten mehrmals
von rotorange-Tönen
 in pastell-lila-Töne.
Das war ein tolles Schauspiel.

Hinzu kam, dass der Tag ein wenig neblig/diesig war und
alle Fotos dadurch so einen leichten Schleier bekamen -
 fast einem Gemälde gleich.

Aber schaut selbst:




 






 






 





Beim folgenden Foto hatte ich den Zoom meiner Kamera
 ganz ausgefahren, dadurch ist das Foto leicht rauschend geworden.
Dazu der leichte Nebel ... ich finde, es sieht aus wie ein Aquarell - oder?




 




Hier war die Sonne verschwunden und hat die Wolkenränder
noch von hinten "beleuchtet".




 



Nickname 28.11.2012, 20.23 | (6/6) Kommentare (RSS) | TB | PL

Leichtigkeit




Bei strahlend schönem Herbstwetter waren wir Sonntag auf der
 Halde Norddeutschland.

Diese liegt etwa 10 km von unserem Wohnort entfernt und wir wussten
 bis vor Kurzem gar nicht, dass es sie gibt.

Der Weg nach oben ist mühsam, es sind 359 Stufen zu bezwingen,
 aufgeteilt in 4 unterschiedlich lange Treppen.

Ganz schön abgejapst waren wir, als wir endlich oben ankamen -
aber es hat sich gelohnt. Was für ein Ausblick rundherum!

Und dann auch noch dies: Gleitschirmflieger!


Fertig machen zum Start. Der Gleitschirm bläht sich im Wind:





 



Anlauf nehmen ... und los geht's.
Die untergehende Sonne brachte den Gleitschirm zum Leuchten:












  




Ein Herr ohne Oberkörper hatte sich auch in die Lüfte gewagt.
Irgendwie kam er mir so bekannt vor - aber ohne dazu gehöriges Gesicht ...











Wir haben ausgeharrt bis zum Sonnenuntergang.
Die Fotos dazu zeige ich Euch später mal.




Nickname 14.11.2012, 17.16 | (7/7) Kommentare (RSS) | TB | PL

Geheimis-Verrat

 
 
 



 






Ich hatte schon geschrieben, dass wir unseren Urlaub vorzeitig beendet haben
 und angedeutet, dass große Ereignisse ihre Schatten voraus werfen.

Naja, eigentlich handelt es sich um ein Ereignis, aber das ist
so gewaltig, dass es ebensolche Schatten warf bzw. noch wirft.

Jetzt endlich kann ich dieses gut gehütete Geheimnis lüften,
weiß aber nicht so recht, ob ich lachen oder weinen soll ...!?

Für diese Situation, in der ich mich (in der wir uns) befinden,
 bräuchte ich 3 Augen!
 Zwei davon würden weinen, eines lachen.

Wir haben uns entschlossen, unser Geschäft zu verkaufen.
Eine Trennung irgendwann war schon angedacht, sollte aber nicht sobald stattfinden.

Nun hat es sich anders ergeben und es ging alles sehr schnell - so schnell,
dass wir noch keine Zeit hatten, das alles zu 'verdauen'.

Seit dem 1. November sind wir nun - nach 28 Jahren - ohne unser Geschäft.
Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben alle ihren Arbeitsplatz behalten -
 das war uns sehr wichtig!
Mein Mann begleitet noch einige Tage den Übergang
 und ich bin ...
ja, was bin ich jetzt eigentlich?!

Ohne Arbeit, aber weder arbeitslos im eigentlichen Sinn
noch Rentnerin.
Ich schwebe irgendwie und irgendwo dazwischen.

Der feste Boden unter den Füßen wird hoffentlich bald zurückkehren -
und ich freue mich so ganz allmählich auf all das, was wir in
den letzten 3 Jahrzehnten nicht machen konnten!

Erst einmal wird es eine Phase der Erholung geben / geben müssen -
insbesondere für meinen Mann, der wegen des Verkaufs
in den letzten Wochen oft bis nachts arbeiten musste.
 
Etliche Male sind wir erst um 1 Uhr morgens ins Bett gegangen
 und um 6 Uhr klingelte dann wieder der Wecker -
 und das in unserem Alter


Ihr könnt sicher verstehen, dass ich in der letzten Zeit zu müde und ausgelaugt war,
 um regelmäßige Runden in den Blogs zu drehen.
Die letzten Wochen waren Kräfte zehrend, sie haben mich / uns auch
emotional sehr mitgenommen -
und tun das immer noch.

Ich werde ganz allmählich wieder bei den Bloggern unter Euch reinschauen -
versprochen!


  

Nickname 07.11.2012, 17.29 | (7/7) Kommentare (RSS) | TB | PL