GedankenBilder Edith Tries

Pat:
Oh, das kenne ich. Ich arbeite auch wie Anges
...mehr

Agnes:
Oh, wie schön ist denn Lorsch.Wir waren mal k
...mehr

Agnes:
Im Schwarzwald waren wir zwar schon aber ich
...mehr

Agnes:
Das ist in der Tat ein Problem. Ich habe auch
...mehr

Maria:
Breisach kenne ich nicht. Die Gegend soll seh
...mehr

Agnes:
Wunderschön sind die Pfingstrosen.Wenn wir ei
...mehr

Anette:
Lorsch ist ein wunderschönes Städtchen, wir f
...mehr

Maria:
An Maikäfer kann ich mich auch noch erinnern.
...mehr

Agnes:
Wir waren im letzten Jahr im Keukenhof, eine
...mehr

Agnes:
Edith, welch ein schönes Exemplar.Danke für d
...mehr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 328
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1657
ø pro Eintrag: 5,1
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 2887

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Sonne

aufgeblüht




Mit einem Frühlingsbeitrag melde ich mich zurück und hoffe,
dass jetzt und weiterhin alles wieder funktioniert.


Mein besonderer Dank geht an meinen Mann, der es in tage- und nächtelanger
 Arbeit geschafft hat, alles wieder ans Laufen zu bekommen.  





 
 




Die Sonne


Die Sonne streichelt graues Geäst,
das Jahr nimmt seinen Lauf.
Ich schaue hin und stelle fest:
die Knospen brechen auf!

Die Sonne wärmt mit aller Macht
und kleidet alles in Grün,
vertreibt die Kälte, verkürzt die Nacht,
lässt Baum und Strauch erblühn.

Die Sonne liebkost jede Kreatur,
erweckt alles zu neuem Leben.
Mit großer Wucht explodiert die Natur
und lässt die Luft erbeben.

Die Sonne macht unsere Herzen weit,
sie gibt uns Kraft und Mut.
Vergangen ist die dunkle Zeit,
und jetzt wird alles gut.


© eTries











Es ist kaum zu glauben, dass ich diese Fotos am 10. März gemacht habe.
Hoffentlich halten sich die Blüten, wenn es jetzt wieder kälter wird!



 
  Das Gedicht findet sich auch in meinem Buch:

Stark wie ein Baum - sanft wie eine Blüte



Nickname 14.03.2014, 19.30 | (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL

Goldener Oktober


... von ihm war in unserer Gegend in diesem Jahr nicht wirklich viel zu sehen.
So kam es uns gerade recht, dass pünktlich zu meinem Geburtstag die Wetterprognosen gut waren.
Wir beschlossen, einen Tagesausflug nach Linz am Rhein zu machen.
Gestartet sind wir bei bestem Wetter: Sonnenschein, blauer Himmel mit weißen Wölkchen.

Kurz vor Erreichen unseres Zieles wurde es immer dunkler, schließlich war der Himmel ganz zugezogen und von der Sonne war nichts mehr zu sehen.
Wir ließen uns die gute Laune jedoch nicht verderben, besuchten Linz und Neuwied und beschlossen dann, den Rückweg nicht am Rhein entlang zu nehmen, sondern über die "Berge" zu fahren.

Belohnt wurden wir damit, dass hin und wieder die Sonne heraus kam und das Laub der Bäume in tollen Farben leuchtete.

Dumm war nur, dass die Straße keinerlei Möglichkeiten zum Anhalten und Fotografieren bot.
Wir sind also durchgefahren bis Bad Hönningen.

Auf der Hinfahrt hatten wir nämlich von der unteren Rhein-Straße eine Burg entdeckt, die zwischen Weinstöcken thronte. Diese Burg wollte ich jetzt unbedingt wiederfinden.
Ich wünschte mir doch wenigstens ein richtig schönes Herbstfoto von diesem Tag!

Die Burg, die sich als Schloss Arenfels entpuppte, haben wir gefunden - und pünktlich zu unserem Erscheinen dort ließ sich die Sonne blicken und zauberte ein leuchtendes Gold in die Weinstöcke:



 



Was für ein schöner Anblick!








Als ich mir die Fotos zuhause ansah konnte ich kaum glauben, dass mein Fotoapparat die Farben so gut eingefangen hatte.

Nachdem wir zum Schloss gelaufen und ein Stück durch die Weinberge gegangen waren, haben wir noch einen Wanderweg gefunden, der den Blick auf die andere Rheinseite freigab.
Es wurde allmählich dämmrig und langsam ging die Sonne auf der gegenüberliegenden Seite unter:







Schließlich machten wir uns mit einem letzten Blick in Richtung Abendhimmel auf den Rückweg:






Dass ich beim Fotografieren der sonnenbeschienenen Weinberge in Matsche getreten habe, ausgerutscht und der Länge nach rücklings in den Matsch gefallen bin (Kopf und Kamera habe ich immerhin hochgehalten, damit denen nichts passiert *g*) will ich jetzt nur mal so am Rande erwähnen.
Eine Hand war kaputt und blutig, Hose, Jacke und Schuhe sahen auch nicht mehr wirklich gut aus ... aber sonst war der Tag richtig schön lachen.gif

 

Nickname 30.10.2013, 21.21 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

rote Früchte, blondes Pils


Das schöne Sommerwetter hält mich davon ab, viel am PC zu sitzen.
Soweit es nicht zu heiß ist, sind wir draußen.

Im Garten arbeiten und entspannen wir,
beides ungefähr zu gleichen Teilen.
Seit 1 Woche können wir Tomaten ernten und ich möchte
Euch unsere derzeit dicksten Exemplare vorstellen.

Es sind die Tomaten der Sorte "Fleurette F1".
Sie gehören zur Art der Ochsenherz-Tomaten.
Jedes dieser Pracht-Exemplare bringt ein Gewicht
 von 180-200 g auf die Waage:









Wir sind aber nicht nur zuhause, das wäre ja unerträglich.
So hin und wieder muss man ja auch mal unters Volk,
braucht Bewegung zwecks Muskelerhalt oder -aufbau

Also beschlossen wir am Sonntag, eine Radtour zu machen.
So ganz genau ausgerechnet hatten wir die Kilometer vorher nicht.
Wir wussten nur, wohin wir wollten, dass es eine große Tour werden
würde und dass wir viel Wasser mitnehmen müssten.

Dann sind wir losgefahren und haben anhand der Ausschilderung
von Station zu Station die einzelnen Etappen-Kilometer zusammengezählt.

Hinzu kamen nicht eingeplante Zusatzkilometer durch einen Umweg,
 so dass die Gesamtstrecke ca 55 km ausmachte.

Auf der Rückfahrt gönnten wir uns ungefähr 5 km vor zuhause noch eine
 ausgedehnte Pause, bevor wir die Rheinbrücke erklommen
 und uns auf den letzten Kilometern abstrampelten.

Erkenntnis:
die letzten Kilometer sind die schwersten, besonders dann,
wenn man vorher noch eine Pause eingelegt hat und danach
 wieder aufs Rad muss!

Immerhin war der Durst gelöscht -
kalt, frisch und lecker mit einem großen Radler -
natürlich hergestellt aus unserer "Hausmarke" KöPi





 


Auf dem Rand des Glases tanzt die Sonne und im
Hintergrund sieht man die noch zu überquerende Rheinbrücke.



Ach ja: die zurückgelegte Strecke entspricht der Luftlinie von
 Duisburg nach Köln.
Wenn mir mal jemand gesagt hätte, ich solle von Duisburg bis Köln mit
dem Rad fahren, hätte ich ihn für verrückt erklärt ...


Das Fahrrad wird übrigens in den nächsten Tagen ganz
sicher nicht mehr benutzt




Nickname 05.08.2013, 21.39 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Morgengruß


Der Tag beginnt wirklich gut, wenn man so begrüßt wird:









Das Foto habe ich vor knapp 20 Minuten, also um 7.25 Uhr gemacht.


Nach endlos scheinenden Wochen mit keiner bzw. kaum Sonne,
ist dies doch ein wirklich guter Tages- und Wochenbeginn.

Ich wünsche Euch allen einen guten Morgen und einen schönen Tag!

 

Nickname 04.03.2013, 07.47 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

gewaltige Wolkenberge



am heutigen Abend-Himmel













Nickname 29.12.2012, 18.25 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

ich-kann-mich-nicht-entscheiden-Fotos ;-)

 



Angekündigt hatte ich Sonnenuntergangs-Fotos, fotografiert von der
Halde Norddeutschland.

Beim Durchsehen der Bilder konnte ich mich nicht entscheiden:
welche(s) soll ich denn bloß nehmen?!

Also habe ich von den 10 nicht gelöschten Bildern mehrere ausgewählt,
die ich jetzt präsentieren möchte.

Die Farben wechselten innerhalb von ca 10 Minuten mehrmals
von rotorange-Tönen
 in pastell-lila-Töne.
Das war ein tolles Schauspiel.

Hinzu kam, dass der Tag ein wenig neblig/diesig war und
alle Fotos dadurch so einen leichten Schleier bekamen -
 fast einem Gemälde gleich.

Aber schaut selbst:




 






 






 





Beim folgenden Foto hatte ich den Zoom meiner Kamera
 ganz ausgefahren, dadurch ist das Foto leicht rauschend geworden.
Dazu der leichte Nebel ... ich finde, es sieht aus wie ein Aquarell - oder?




 




Hier war die Sonne verschwunden und hat die Wolkenränder
noch von hinten "beleuchtet".




 



Nickname 28.11.2012, 20.23 | (6/6) Kommentare (RSS) | TB | PL

Sonnenuntergang


einmal anders ...






 






Nickname 28.09.2012, 09.51 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Abendstille

 










Der Tag legt alles Laute ab,
macht sich bereit, die Nacht zu empfangen.

                                                                                                                                            © ET.







********************





Hier ist es nun, das Tagesabschluss-Foto meines vorherigen Berichtes zum Westfalentreffen.


Auf meiner Fahrt quer durch die Felder warf die langsam untergehende Sonne ein wunderschönes Licht über dieses Feld.
Das gemähte Gras lag dort aufgereiht, um Heu zu werden.
Die letzten Sonnennstrahlen beschienen die Blütenständes des Grases im Vordergrund, so dass sie rötlich schimmerten.


Es herrschte Stille, kein menschlicher Laut war zu hören, nur hin und wieder Vogelgezwitscher - dazu wehte der Duft des frisch geschnittenen Grases in meine Nase.

Da stand ich nun - ergriffen von Schönheit und Stille der Natur ...


    




PS.:

Ich habe dem Bild nachträglich noch einen orange-farbenen Außenrahmen gegeben, damit es sich rechts oben besser vom Blog-Untergrund abhebt.

 

Nickname 15.05.2011, 19.00 | (8/8) Kommentare (RSS) | TB | PL

Abendstille













Nickname 05.04.2011, 18.42 | (9/9) Kommentare (RSS) | TB | PL

Lichtpunkte







Begegnungen -
Lichtpunkte des Lebens

© Edith Tries


Nickname 02.09.2010, 16.59 | (12/11) Kommentare (RSS) | TB | PL