GedankenBilder Edith Tries

Pat:
Oh, das kenne ich. Ich arbeite auch wie Anges
...mehr

Agnes:
Oh, wie schön ist denn Lorsch.Wir waren mal k
...mehr

Agnes:
Im Schwarzwald waren wir zwar schon aber ich
...mehr

Agnes:
Das ist in der Tat ein Problem. Ich habe auch
...mehr

Maria:
Breisach kenne ich nicht. Die Gegend soll seh
...mehr

Agnes:
Wunderschön sind die Pfingstrosen.Wenn wir ei
...mehr

Anette:
Lorsch ist ein wunderschönes Städtchen, wir f
...mehr

Maria:
An Maikäfer kann ich mich auch noch erinnern.
...mehr

Agnes:
Wir waren im letzten Jahr im Keukenhof, eine
...mehr

Agnes:
Edith, welch ein schönes Exemplar.Danke für d
...mehr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 328
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1657
ø pro Eintrag: 5,1
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 2888

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: dies&das

Mit fremden Federn ...


schmücke ich mich heute, indem ich ausnahmsweise
 einen Fremd-Text verwende.

Das Gedicht zwischen meinen Fotos habe ich zum 1. Mal
 hier gelesen und mich sofort dafür begeistert.

Während der weiteren Wanderung habe ich den Text immer wieder
 vor mich hin gesagt, damit ich ihn nicht wieder vergesse.

Das ist jetzt ungefähr 10 Jahre her, und so musste ich heute
doch nochmal im Internet nachsehen




  



Ich habe unterschiedliche Schreibweisen des Gedichtes gefunden.

Mal heißt es "Wanderers Nachtlied", mal "Wandrers Nachtlied".
Mal werden alle Zeilenanfänge groß geschrieben,
dann wieder klein.

Wie die Original-Schreibweise des Herrn v. Goethe ist,
 weiß ich leider nicht.

Aber egal, wie:
für mich ist es ein schönes, Ruhe gebendes Gedicht zum Abend.





Nickname 21.11.2013, 19.14 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

schwere Kost


serviere ich heute.
Anlass ist der Volkstrauertag.
Dieser Gedenktag gilt nicht nur den Soldaten der Kriege,
sondern allen Kriegs-Opfern!
Dazu zähle ich persönlich auch die Menschen, die Kriege erleben mussten
und diese irgendwie verarbeiten müssen.

Zum Foto habe ich in meinem Archiv nach einem kurzen Text gesucht.
Fündig geworden bin ich dann aber bei meinen Gedichten zum Zeitgeschehen.

Viele von Euch erinnern sich wohl noch an den Kosovo-Krieg und daran,
 wie schrecklich er war.
Tagtäglich wurden neue, unvorstellbare Gräueltaten gemeldet.

Auslöser für mein Gedicht, das ich 1999 geschrieben habe,
 war ein Foto in unserer Zeitung.
Es zeigte eine weinende, junge Frau mit ihrem Baby auf dem Arm.
Im Gesicht der Frau stand so viel Trauer und Leid!

In dem Gedicht habe ich das ganze Grauen dieses Krieg niedergeschrieben.

 
 

 


Rückblickend kann man wohl sagen, dass sich die schlimmsten Befürchtungen
bzgl. der Entwicklung in der Nachkriegszeit nicht bewahrheitet haben.

In mancherlei Hinsicht lässt sich der Text auch auf andere Kriege übertragen.
Immer sind Machtansprüche Auslöser oder zumindest mit im Spiel, oft kommt
der Hass unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen dazu.

Was mir persönlich Angst macht ist die Entwicklung der Kinder,
die in Kriegszeiten aufwachsen müssen.
Sie haben so viel Schreckliches gesehen, viele haben ihre Eltern verloren,
wurden selber verletzt oder misshandelt, sind stark traumatisiert ...
was wird aus ihnen werden?


**********

Dies ist jetzt ein viel persönlicherer Bericht geworden als geplant.
So ist das, wenn die Gedanken einmal fließen.

Ich habe mich selber erschreckt als ich gesehen habe, wie riesig das
Foto mit Gedicht geworden ist.
Ich bitte um Entschuldigung, wenn es den ein oder anderen Bildschirm sprengttraurig.gif



Nickname 17.11.2013, 14.17 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

das Leben




 



Nickname 24.10.2013, 06.02 | (6/6) Kommentare (RSS) | TB | PL

Wechselstimmung


herrscht in der Natur ...










Wechselstimmung herrscht nicht nur in der Natur,
 sondern auch in unserem Alltag bzw. Tagesablauf.
Aus gesundheitlichen Gründen mussten wir unseren
 gebuchten Urlaub absagen und auch in alltäglichen Dingen
 müssen wir derzeit einiges umkrempeln bzw. anders angehen.

So ist nicht nur das Wetter trüb,
 sondern auch ein bisschen unsere Stimmung.
Ich hoffe auf baldige Besserung - und dann trete ich hier und
anderswo auch wieder mehr in Erscheinung.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche wünsche ich allen



Nickname 13.10.2013, 11.58 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

alles zu seiner Zeit


... Aktivitäten, Ruhephasen und im besten Falle
ein gutes Gemisch aus beidem.

Besondere Umstände bringen es mit sich, dass ich derzeit
erheblich mehr leisten muss als normalerweise.
Ich bin von morgens bis abends eingespannt und
emsig wie eine Biene:





 



Daher verordne ich mir für einige Zeit eine Pause








was den Besuch in anderen / Euren Blogs
sowie meinen eigenen Blog betrifft.

Ihr werdet es merken, wenn ich wieder mehr "Luft" habe.

Lasst es Euch gut gehen, bis bald



Nickname 28.09.2013, 02.58 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

ein kleines Wort nur


Heute ist der "Welttag der Dankbarkeit".
Erfunden wurde er 1977 von den Vereinten Nationen.

Dankbarkeit ist nicht nur für denjenigen, der sie erfährt,
sondern auch für den, der sie zum Ausdruck bringt,
sehr wohltuend.

Es gibt Untersuchungen mit dem Ergebnis, dass dankbare Menschen
glücklicher sind als Menschen, die keine Dankbarkeit empfinden können.


**********



"Dankbarkeit vertreibt depressive Stimmungen, verhilft zu
einer hohen psychischen Gesundheit und guten sozialen Bindungen".
 
(Quelle: Artikel Rheinische Post vom 21.9.)


**********



Wer sich ehrlich bedankt macht also nicht nur dem Empfänger eine Freude,
sondern tut auch noch sich selbst etwas Gutes.





 






Ein schönes Wochenende wünsche ich und einen
guten Start in die neue Woche.





Nickname 21.09.2013, 15.12 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Pack die Badehose ein ...


Ganz eindeutig ist es jetzt soweit:
der Sommer verabschiedet sich und der Herbst hält Einzug.

Bevor die letzten Freibäder in ihren langen Schlaf geschickt wurden
hat so manch einer die letzte Gelegenheit genutzt, um noch einmal
ins mitttlerweile recht kühle Wasser zu springen:






Ich habe die Beiden letzte Tage noch gesehen, ehrlich


Jetzt heißt es, sich an den herbstlichen Vorboten zu erfreuen.
Der Garten muss nochmal beackert werden, Verblühtes wird heraus geschnitten
 und die ersten Blätter werden zusammengeharkt.
Die Luft ist schön frisch - der Regen war dringend nötig - und
 die Farben wechseln in warme Töne über.

Ich liebe den Herbst mit seinen ganz speziellen Düften, den warmen
Farben, den ersten tropfenbesetzten Spinnennetzen, den letzten Beeren
und den bald fallenden Kastanien und Eicheln.

Es wird wieder mehr duftende Tees geben, Kerzenschein,
 endlich wieder mehr Zeit zum Lesen -
und hoffentlich einen goldenen Oktober.


Eine gute Woche wünsche ich allen.



Nickname 15.09.2013, 20.09 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

alles nur Fassade




In unserem Urlaub an der Müritz haben wir
 fantasievoll bemalte Fassaden entdeckt,


in Waren an der Müritz:









 









in Teterow:









und in Großplasten:









Alles nur Fassade - oder doch nicht?  



Nachtrag / Auflösung:

Vor dem Hotel Brauhaus stehen "echte" Menschen und gucken hinein.

Die Katze auf der Fensterbank ist auch echt. Sie hat sich nicht stören
lassen und genau beobachtet, was sich vor ihrem Fenster so tut.
 




Nickname 06.09.2013, 20.09 | (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL

Wetter-Posting


Ja ja, ich weiß es:
nach dem langen Winter und dem nicht stattgefundenen Frühling
soll man nicht über das heiße und schwüle Sommerwetter meckern.
Da aber "alle" übers Wetter reden, darf ich doch auch, oder?


Für dieses Wetter muss man entweder geboren sein -
 
so wie dieser Schmetterling im Tropenhaus:





 



oder man flüchtet sich an, auf oder in das Wasser -
so wie diese gespiegelte Schönheit:











oder wie die beiden "Blauflügeligen Prachtlibellen"
mit denen mir ein echter Schnappschuss gelungen ist:









Man kann diese Affenhitze aber auch so überstehen,
wie manch einer der Namensgeber es macht -
nämlich indem man sich irgenwo niederlässt, gar nichts tut
und wartet, bis es sich wieder abkühlt  ok.gif









Ein erholsames und geruhsames Wochenende wünsche ich allen!



Nickname 26.07.2013, 23.33 | (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL

Gänseliesel


Dieses Foto entstand in unserem Urlaub an der Müritz,
 am "Tag der offenen Gärten".

Der besuchte Garten liegt am Rande von Schloen.
 Dort wird naturnah gegärtnert, was ganz und gar nach
 meinem Geschmack ist!

Nachdem ich dem freundlichen Gartenbesitzer die Grüße
 der Mühlenwirtin ausgerichtet hatte, meinte er:

"Sie dürfen gerne viele schöne Fotos machen!"

So etwas lasse ich mir natürlich nicht zweimal sagen -
und dies hier ist mein Lieblings-Foto geworden:








Ich dachte mir beim späteren Ansehen, dass dieses
Foto gut in ein Kindermärchen passen würde.

Aber heute früh um 5 Uhr durchschoss mich ein Geistesblitz

Es folgt also der Text zum Foto,
dieses Mal in "Ruhrpottlerisch".


Dat Gedicht:

Beim Gänseliesel ihr klein Häusken
da wohn die Gänse un en Mäusken.
Dat Mäusken is hier nich zu sehn
et findet sich nich fotogen.
Auch vonne Liesel keine Spur
drum zeich ich euch die Gänse nur!

© E. Tries





Un gezz solln dä Stratmann un dä Knebel dat bloß nich so eng sehn,
wenn dat Platt nich astrein is!
Ich will mich dat ja nich mit die verscherzen,
die find ich nämmich klasse


Schön'n Tach auch!


Nickname 21.07.2013, 07.43 | (7/7) Kommentare (RSS) | TB | PL