GedankenBilder Edith Tries

Pat:
Oh, das kenne ich. Ich arbeite auch wie Anges
...mehr

Agnes:
Oh, wie schön ist denn Lorsch.Wir waren mal k
...mehr

Agnes:
Im Schwarzwald waren wir zwar schon aber ich
...mehr

Agnes:
Das ist in der Tat ein Problem. Ich habe auch
...mehr

Maria:
Breisach kenne ich nicht. Die Gegend soll seh
...mehr

Agnes:
Wunderschön sind die Pfingstrosen.Wenn wir ei
...mehr

Anette:
Lorsch ist ein wunderschönes Städtchen, wir f
...mehr

Maria:
An Maikäfer kann ich mich auch noch erinnern.
...mehr

Agnes:
Wir waren im letzten Jahr im Keukenhof, eine
...mehr

Agnes:
Edith, welch ein schönes Exemplar.Danke für d
...mehr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 328
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1657
ø pro Eintrag: 5,1
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 2888

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: dies&das

Früh übt sich

... was ein Meister werden will.

(Friedrich Schiller)



 



Sie sitzt in der Schubkarre und lässt sich von ihm durch den Garten schieben.
Zwischendurch gibt es einen kurzen Halt - Zeit für ein
Küsschen muss sein.
Cousine und Cousin sind ein Herz und eine Seele!

Für das zarte Alter von 22 (Ben) und 13 1/2 Monaten (Pia)
geht das doch schon ganz gut, oder?


Ich bedanke mich bei den Eltern meiner / unserer Enkelkinder für
die Genehmigung zur Veröffentlichung dieses Fotos!

Ich wollte nie Fotos der Kinder hier zeigen -
 aber das hier musste jetzt doch mal sein.

Man sollte eben nie "nie" sagen.



PS.:

Dass sie sich von ihm schieben lässt passt ja so gar nicht
zur Emanzipation zwinkern.gif
In diesem Falle liegt es aber wohl eher daran, dass
er der Ältere und somit Stärkere ist.


Spülmaschine ausräumen und wischen können sie jedenfalls beide




Nickname 15.07.2013, 19.26 | (8/8) Kommentare (RSS) | TB | PL

Badetag

"Dat Glück is mit die Doofen"

Das behauptet jedenfalls eine Redewendung,
 die, soweit ich weiß, aus unserer Gegend stammt.

Ich würde allerdings behaupten:

"Das Glück ist mit dem Fotografen, der geduldig warten kann!"

So geschehen in unserem Urlaub in MV bei einem Ausflug
nach Schloss Basedow - wovon ich später noch berichten werde.

Die nun gezeigten Fotos sind am Schlossteich entstanden.


Die Geschichte:

Es geschah zu jener Zeit, als nach einem langen und trüben Winter
 die Sonne mit aller Kraft Erde und Wasser erwärmte.
Voll erwachender Lebensfreude dachte sich der Schwan: 


"Es ist Zeit, das Gefieder sommerfrisch zu machen!"

Und so legte er einen Badetag ein.


Zunächst brachte er sich mit wilden Drehungen in Schwung ...









um sich danach mit den Flügeln das Wasser über den
Körper zu schöpfen ...









Leider hatter er seine Bade-Ente aus den Augen verloren.
Diese trieb am Rande des Badewassers, so dass sich der Schwan
alleine vergnügen musste - was er auch tat.
Er tauchte und spritze mit Wasser nur so um sich, dass es
eine reine Freude war und er sich in einem Whirlpool wähnte ... 

Er wusch sein Gefieder und zupfte mit seinem Schnabel Ordnung hinein -
um dann wiederum zu planschen, was das Zeug hielt.




  



Als alle Waschdurchgänge beendet waren, erhob er sich mit
kräftigen Flügelschlägen ein wenig aus dem Wasser,
machte einige Lockerungs-Übungen,
schüttelte die letzten Tropfen von sich ab:






 



um sich dann in voller Schönheit der Fotografin zu präsentieren:










Nickname 09.07.2013, 22.31 | (6/6) Kommentare (RSS) | TB | PL

des Einen Freud ...

ist des Anderen Leid - oder umgekehrt -
 und genau so fing unser Urlaub an.

Schon lange hatten wir eine FeWo gebucht, und zwar direkt an der Elbe
in Pirna, das zwischen Dresden und dem Elbsandsteingebirge liegt.

Die Anzahlung war getätigt und 2 Wochen vor Urlaubsbeginn wurde
vertragsgemäß auch der Restbetrag überwiesen, d. h. die Wohnung
war voll bezahlt ... und wir freuten uns auf diese schöne Gegend.

Doch dann kam das verheerende Elbehochwasser, in der so Vieles versank -
und wir bekamen die Nachricht, dass die FeWo ganz sicher nicht
 zur Verfügung stehen werde.

Alle Urlaubspläne und -vorfreuden waren wir weggeblasen.
Aber was war der sprichwörtliche Strich durch die Rechnung schon im
Vergleich zu dem, was die betroffenen Menschen dort zu ertragen hatten?!

Während sehr viele Menschen dort und in anderen Teilen Deutschlands (Europas)
ihr gesamtes Hab und Gut und somit ihre Lebensgrundlage verloren hatten,
 mussten wir nur auf unsere Ferienwohnung verzichten.

Für uns hieß es nun, möglichst schnell etwas anderes zu finden, aber wo?

Und dann kam mir eine Idee ok.gif

Vor einigen Wochen hatte ich noch gemailt:
"Ich hoffe, dass wir wirklich bald mal zu Euch kommen.
 Ich würde so gerne bei Euch Urlaub machen ...!"

Gedacht hatte ich dabei an einen Urlaub im September oder im nächsten Jahr,
 denn für "mal eben ein paar Tage" wäre dieses Ziel zu weit weg gewesen.

Ach ja, meine Idee: gedacht, geguckt, hin- und her gemailt und gebucht!

Und so haben wir hier







in der Wassermühle Schloen (klick hier) bei Familie Fuchs
unseren diesjährigen Sommerurlaub verbracht ...
und es war wirklich ein Sommerurlaub!

Strahlend blauer Himmel bei sommerlichen bis hochsommerlichen
Temperaturen, 2 x nachts ein Gewitter, 1 x nachts Regen und an einem Tag
ein kurzer Schauer als wir im Auto saßen -
so lasse ich mir das Blumengießen gefallen 

Unsere FeWo war prima, das I-Tüpfelchen dort ist die Terrasse, die direkt
an den Garten angrenzt bzw. eigentlich schon im Garten liegt.
Wir haben sie oft morgens schon fürs Frühstück genutzt!


Geprägt ist diese Gegend in Mecklenburg-Vorpommern (MV) natürlich
 von der Mecklenburgischen Seenplatte.
Der kleine Ort Schloen liegt nahe bei Waren, das ist der Hauptort an
 der Müritz, dem größten deutschen Binnensee.

Das Landschaftsbild zeichnet sich folglich aus durch Wasser und Himmel:






(so oder ganz ohne Wolken war der Himmel an 10 von 12 Tagen!)


viel, sehr viel Gegend:






(hier unser vorletzter Tag mit bedecktem Himmel - eine Ausnahme)



Störche:






(davon gab es sehr viele und alle mit Jungen im Nest)



und natürlich durch Mohnfelder, die sich auf sanft-welligen Hügeln präsentieren:





- meistens lagen sie ganz versteckt - den Hinweis auf dieses Feld bekam ich von
unserer Vermietern G. Fuchs - danke   -



Auch wer Kultur haben möchte, kommt im ehemaligen Osten Deutschland voll auf seine Kosten.
 Dichter und Denker kommen von hier oder haben viel Zeit hier verbracht.
Es gibt unzählige sehenswerte Schlösser, Burgen und Kirchen.
Und, und, und ...


Es wird also weitere Berichte dieses schönen Urlaubs geben.



PS.:

Den Urlaub in der FeWo an der Elbe haben wir nicht aus den Augen verloren!
Ich weiß nicht, ob der Vermieter der dortigen FeWo hier mitliest -
von meinem Blog müsste er Kenntnis haben.
An dieser Stelle möchte ich mich auch noch einmal bei ihm bedanken!
Er hat uns ohne irgendwelche Diskussionen den kompletten Mietpreis zurück überwiesen.
Herzlichen Dank dafür!!! 



Nickname 03.07.2013, 21.36 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Leipzig und Buchmesse / Teil 2


Wie bei jedem Leipzig-Besuch war ich auch dieses Mal wieder
fasziniert von der Nikolaikirche.

Der helle, lichtdurchflutete Innenraum in den pastelligen
Farben und die Gestaltung der Säulen begeistern mich
immer wieder aufs Neue.

Darum zeige ich heute ausschließlich Bilder dieser Kirche.


Die Sonneneinstrahlung taucht Säulen und Innenraum
in ein weiches Licht:







Blick durch das Säulenkapitell in Richtung Altarraum:







Die Orgel wurde in den Jahren 2003 / 2004 neu gebaut.
Der Spieltisch dieser Orgel wurde von Designern der Fa. Porsche gestaltet.




 


Jede Säule symbolisiert einen Palmenbaum.
Palmblätter stehen symbolisch für Frieden.

Hier kann man die Höhe der Säulen erahnen:







Den Eingangsbereich der Kirche sollte man nicht schnurstracks
durchlaufen, sondern einmal zur Seite und dann nach oben schauen.

Dann sieht man dieses Deckengemälde von Adam Friedrich Oeser:







Das Foto zeigt nicht annähernd die tatsächliche Größe und Tiefe
dieses in einer Kuppel befindlichen Gemäldes.
Man sollte es selber sehen und auf sich wirken lassen.


Wer dem Link ganz oben gefolgt ist und sich dort weitergeklickt hat,
der hat auch noch einmal nachlesen können, welchen Beitrag die
Friedensgebete in der Kirche zur Deutschen Einheit geleistet haben.

Ich denke, dass jeder von uns sich an die Demonstrationen und die
Gebete erinnern kann.
Friedensgebete gibt es dort schon seit 1981.

Im Jahre 1989 bekamen diese Treffen und Gebete immer mehr Zulauf.
Friedliche Proteste gingen auf die ganze DDR über und in der Folge
dieser friedlichen Demonstrationen und unter dem Druck der Menschen
brach das Regime zusammen.

Das Ergebnis war die Wiedervereinigung Deutschlands.

Die Freude und das Glücksgefühl von damals werden heute leider oft vergessen.

So mancher "Ossi" wünscht sich angeblich die DDR zurück
und etliche "Wessis" sind erzürnt über den Solidaritätsbeitrag (Soli),
der immernoch gezahlt werden muss - übrigens auch von den "Ossis",
und der dem Aufbau Ost zugute kommt.

Ein friedliches Miteinander in demokratischer Freiheit wünsche ich uns allen -
wie könnte ich das besser unterstreichen als mit den Fotos
aus der Nikolaikirche?!


 

Nickname 24.04.2013, 18.59 | (8/8) Kommentare (RSS) | TB | PL

Leipzig und Buchmesse / Teil 1



Gesehen und fotografisch festgehalten auf der Leipziger Buchmesse:








Als "schreibendes Wesen" und Liebhaberin der deutschen Sprache
 unterstütze ich das voll und ganz!
Alledings ist mir auch bewusst, dass es viele Begriffe gibt,
 die wir tagtäglich benutzen und die nicht mit einem einzigen
Wort ins Deutsche zu übersetzen sind.

Bei rein englischen Begriffen ist das oft auch in Ordnung ... okay
Aber bei denglischen Wörtern sträuben sich mir oft die Nackenhaare,
zumal sie oft vom Englischen her völlig sinnlos sind.

Letzte Tage fiel mir der "Backshop" ins Auge!
Darunter würde ein Engländer sehr wahrscheinlich ein Geschäft zum Zurücksenden
 von Waren vermuten - und nicht einen Selbstbedienungsladen
 für Brot und Brötchen!


Der Unterschied zwischen Anglizismen und denglischen Wörtern wird
 hier  Link zu Wikipedia  gut erklärt.


Und hier noch der Link zu
Deutsche Sprachwelt 

Ich habe mich dort mal umgesehen und finde das sehr interessant.


**********


Das Messe-Gebäude erstreckt sich über 5 Hallen, alle unter einem Dach.
 Wenn man fast den ganzen Tag dort verbringt und möglichst viel sehen
möchte, dann sind es etliche Kilometer, die man läuft.

Es tut gut, wenn man sich hin und wieder eine kleine Pause
gönnt, sitzen und sich ein wenig erholen kann.
Eß- und Trinkbares gibt es dort reichlich, die Auswahl ist groß.

Solch ein Bücherhocker scheint einiges an Gewicht auszuhalten:









Wie wäre es mit einem Ordentlichen Wirtschaftswunder-Bohnenkaffee?!









Demnächst habe ich noch Fotos von der Buchmesse zu einem
ganz speziellen Gebiet.

Jetzt geht es erst einmal in die Leipziger Innenstadt.
Man kann sie erlaufen oder hiermit erkunden:








Wir sind gelaufen, gelaufen, gelaufen -
und dabei gab es Vieles zu entdecken.

Doch davon erzähle ich demnächst.



Nickname 10.04.2013, 19.15 | (6/6) Kommentare (RSS) | TB | PL

Rundreise


Wir sind wieder zurück von unserer kleinen Rundreise.

Im Gepäck bzw. auf der Speicherkarte habe ich viele, viele Fotos.
Diese müssen angesehen und aussortiert werden.
Das wird einige Tage dauern, aber ich stelle heute schon einmal
kurz die Orte vor, die wir besucht haben - vielleicht weiß ja
jemand, wo wir gewesen sind?


Auf der Hinfahrt zu unserem Hauptziel haben wir das Städtchen besucht,
 an dem die Flüsschen Werra und Fulda zusammenfließen und zur Weser werden:







 


Unser eigentliches Ziel aber war diese Stadt:









  Und hier wette ich, dass einige von Euch / Ihnen
 diese kennen oder zumindest wissen, um welche Stadt es sich handelt.

Das Hochaus ist ein "Erkennungszeichen" dieser Stadt und oft im Fernsehen zu sehen.


*


Auch bei dem letzten Motiv dürfte es sich um etwas Bekanntes handeln.
Dass es im Harz liegt, ist ja deutlich zu sehen


Der Ort selber ist vielleicht nicht so geläufig, aber wohin eine der
dort betriebenen Bahnen fährt, ist wahrscheinlich doch bekannt. 





 



In ein paar Tagen gibt es mehr zu sehen und ausführlichere Berichte.
Und bis dahin ist hoffentlich auch der Frühling im Anmarsch!



Nachtrag, Lösung:

Hannoversch Münden
Leipzig
Wernigerode



Nickname 19.03.2013, 21.53 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

Gelüste


Familiär bedingt komme ich mindestens 1 x pro Woche mit Gärtnereien in Kontakt -
wie soll ich da keine Frühlingsgelüste bekommen?

In den Ampeln beginnen die ersten, zarten Blümchen zu sprießen.
 In einigen Wochen werden sie zu einer üppigen Blütenpracht
 herangewachsen sein und ihre Besitzer erfreuen:







 Stiefmütterchen gibt es ja auch im Herbst schon. Sie sind winterhart.
Jetzt aber kommen sie wieder frisch aus dem Gewächshaus.
Ihre kräftigen Farben sind eine Wohltat für die vom
 Wintergrau gelangweilten Augen:







Die Maus, welche den ganzen Winter vom Vogelfutter
 genascht hat, steckt jetzt immer öfter ihr kleine Schnauze
aus dem Abflussloch unserer Terrasse.
Ihre blitzeblanken Augen gucken wohl auch hoffnungsvoll
 dem Frühling entgegen:







Und bei den Wellensittichen sind anscheinend schon
ganz bestimmte Frühlings-Gefühle ausgebrochen - sie schnäbeln lachen.gif



 



Und das ist doch ein sicheres Zeichen für den Frühlingsbeginn - oder?


 

Nickname 24.02.2013, 19.15 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Valentinstag mal anders


Zum heutigen Valentinstag gibt es ein GedankenBild.

Ja, ich gestehe es: ich bin textmäßig fremdgegangen.

Den verwendeten Spruch kenne ich schon seit meiner Jugend, nämlich durch meine Oma.
Sie fand diese Volksweisheit prima - vielleicht aus eigener Erfahrung? zwinkern.gif

Entlehnt ist dieser Rat aus "Die Glocke" von Friedrich Schiller.



 

 


Diesen Tipp kann man sicherlich mit einem Augenzwinkern betrachten.
Wie in so vielen Volksweisheiten steckt in dieser Empfehlung aber auch ein wahrer Kern!


Der irgendwann einmal verfremdetet Teil stammt aus dieser Strophe:

...

Denn wo das Strenge mit dem Zarten,
Wo Starkes sich und Mildes paarten,
Da gibt es einen guten Klang.
Drum prüfe, wer sich ewig bindet,
Ob sich das Herz zum Herzen findet!
Der Wahn ist kurz, die Reu ist lang.
Lieblich in der Bräute Locken
Spielt der jungfräuliche Kranz,
Wenn die hellen Kirchenglocken
Laden zu des Festes Glanz.
Ach! des Lebens schönste Feier
Endigt auch den Lebensmai,
Mit dem Gürtel, mit dem Schleier
Reißt der schöne Wahn entzwei.
Die Leidenschaft flieht!
Die Liebe muß bleiben,
Die Blume verblüht,
Die Frucht muß treiben.
Der Mann muß hinaus
Ins feindliche Leben,
Muß wirken und streben
Und pflanzen und schaffen,
Erlisten, erraffen,
Muß wetten und wagen,
Das Glück zu erjagen.
Da strömet herbei die unendliche Gabe,
Es füllt sich der Speicher mit köstlicher Habe,
Die Räume wachsen, es dehnt sich das Haus.
Und drinnen waltet
Die züchtige Hausfrau,
Die Mutter der Kinder,
Und herrschet weise
Im häuslichen Kreise,
Und lehret die Mädchen
Und wehret den Knaben,
Und reget ohn Ende
Die fleißigen Hände,
Und mehrt den Gewinn
Mit ordnendem Sinn.
Und füllet mit Schätzen die duftenden Laden,
Und dreht um die schnurrende Spindel den Faden,
Und sammelt im reinlich geglätteten Schrein
Die schimmernde Wolle, den schneeigten Lein,
Und füget zum Guten den Glanz und den Schimmer,
Und ruhet nimmer.

...

(Friedrich Schiller)


Beim Lesen des kompletten Gedichtes ist mir aufgefallen, dass ich es nicht mehr annähernd richtig aufsagen könnte.
Dabei habe ich damals in der Schule ewig lange daran gesessen, um es ganz auswendig zu können -
das war Pflicht!

Aufsagen durften wir aber immer nur strophenweise.
Wer Glück hatte wurde für Strophen aufgerufen, die er konnte. Das gab dann natürlich eine gute Note.

Und wer Pech hatte ... !



Gibt es jemanden unter Euch / Ihnen, der das ganze Gedicht auswendig kann?
Und wie lange ist es her, dass es auswendig gelernt wurde?

Meine Mutter konnte bis ins hohe Alter unzählige Gedichte auswendig  - das hat mich immer sehr beeindruckt!


**********

Für uns ist der Valentinstag ein Tag wie jeder andere.

Denjenigen unter Euch, die diesen Tag in irgendeiner Weise feiern, wünsche ich einen gelungenen
Tag / Abend und viel Freude lachen.gif
 


Nickname 14.02.2013, 07.00 | (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL

verschämt ...


blinzelte heute die Sonne zwischen den Wolken hervor.
Immer wieder versteckte sie sich hinter ihnen,
um dann doch wieder zaghaft am Himmel zu erscheinen.

Naja, die Sonne hat ja auch allen Grund zur Vorsicht, denn durch ihre lange Abwesenheit
hat sie sicher so manchen von uns ein wenig gegen sich aufgebracht zwinkern.gif


Ich habe ein paar blaue Fleckchen eingefangen -

einmal auf dem Wasser:





 


und einmal zwischen den Bäumen:





 




Ein gar nicht scheues Rotkehlchen saß dick aufgeplustert in einem Strauch
und ließ sich in aller Ruhe fotografieren -
von Scheu keine Spur:











Aus unserem "kleinen Spaziergang"  wurde wegen des schönen Wetters
 eine Komplett-Umrundung der Regattabahn.
Das dauerte wegen der vielen Fotografier-Pausen 1 1/2 Stunde.

 Sonne und Helligkeit des heutigen Tages waren eine richtige Wohltat nach den vielen trübgrauen Tagen!


Uns allen wünsche ich, dass uns die Sonne in den nächsten Tagen erhalten bleibt


 

Nickname 10.01.2013, 20.57 | (3/3) Kommentare (RSS) | TB | PL

Advents-Grüße




In dem ehemaligen Zisterzienser-Kloster Graefenthal bei Goch am Niederrhein
fand am 2. Advents-Wochenende ein Weihnachtsmarkt statt.

Es lag Schnee, dadurch bekamen Klosteranlage
und Weihnachtsmarkt eine ganz besondere Note.

Das Angebot der Verkäufer war stark holländisch geprägt,
was für einige neue Eindrücke sorgte.

Allerdings gabe es auch Socken, Unterwäsche und den üblichen, bunten
Schnickschnack - das hatte ich an diesem Ort so nicht erwartet.

Am interessantesten war für mich ein älteres Ehepaar aus Goch,
 welches handgefertigte Klöppelarbeiten anbot.
Ich konnte beim Klöppeln zusehen und war beeindruckt von der Fingerfertigkeit
 und davon, dass sich die Fäden nicht verhedderten!

Ich durfte Fotos machen und zeige die demnächst noch.

Mit dem Bild der beleuchteten ehemaligen Klosterkirche möchte ich Euch allen
 einen schönen und besinnlichen 3. Advent wünschen!












Nickname 15.12.2012, 13.24 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL