GedankenBilder Edith Tries

Pat:
Oh, das kenne ich. Ich arbeite auch wie Anges
...mehr

Agnes:
Oh, wie schön ist denn Lorsch.Wir waren mal k
...mehr

Agnes:
Im Schwarzwald waren wir zwar schon aber ich
...mehr

Agnes:
Das ist in der Tat ein Problem. Ich habe auch
...mehr

Maria:
Breisach kenne ich nicht. Die Gegend soll seh
...mehr

Agnes:
Wunderschön sind die Pfingstrosen.Wenn wir ei
...mehr

Anette:
Lorsch ist ein wunderschönes Städtchen, wir f
...mehr

Maria:
An Maikäfer kann ich mich auch noch erinnern.
...mehr

Agnes:
Wir waren im letzten Jahr im Keukenhof, eine
...mehr

Agnes:
Edith, welch ein schönes Exemplar.Danke für d
...mehr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 328
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1657
ø pro Eintrag: 5,1
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 2887

Ausgewählter Beitrag

endlich, endlich ...

geht es los mit meinen Urlaubsberichten.
Nachdem ich vor einigen Tagen schon einen ganzen Bericht fertig hatte, ist mir alles beim
Speichern abgestürzt.
Ich hatte das Zwischenspeichern vergessen - und so war alles weg.
Unmittelbar danach hatte ich keine Lust mehr, mich nochmals 1 Stunde an die Arbeit zu machen.
Jetzt habe ich mich wieder berappelt und versuche es ein 2. Mal.


Unsere Ferienwohnung lag am Rande von Pirna, welches zwischen Dresden und der Sächsichen Schweiz / Elbsandsteingebirge liegt.

Wir hatten 2 Wochen bestes Wetter und haben einer dieser schönen Sommertage für eine Schiffstour nach Tschechien genutzt.

In der Nähe unserer FeWo gab es eine kleine Schiffs-Anlegestelle. Dorthin sind wir mit dem Rad gefahren, um dann zuzusteigen.
Wenn ich gewusst hätte, dass an dieser Stelle das Anlegen der Schiffe schwierig ist und wir deswegen auf das Schiff springen mussten, dann wäre ich lieber zu einer "richtigen" Anlegestelle geradelt

Das Schiff fuhr also die Elbe hoch und wir wurden während der ganzen Fahrt von den Felsformationen der Sächsischen Schweiz, des Elbsandstein-Massivs und der Böhmischen Schweiz begleitet:



   




Hier der Blick hoch zur Bastei, dem wohl bekanntesten Massiv in dieser Gegend:






In einem späteren Bericht zeige ich davon aber noch beeindruckendere Fotos



Um in einen ganz bestimmten Ort zu gelangen, muss man mit dem Aufzug hochfahren.
Leider habe ich mir nicht gemerkt, wie dieser Ort heißt (Rathmannsdorf ist es nicht)
 und ich finde auch in keinen  Unterlagen oder im www etwas darüber.
Wenn jemand da helfen kann, würde es mich freuen: 








Die Felsen haben uns immer wieder neu beeindruckt:








Was auf dem Foto unten nur als Strich auf dem Felsen zu sehen ist,
ist ein Kletterer, der es bis oben hin geschafft hat
 und da bestimmt eine tolle Aussicht genießt:







Direkt an / hinter der tschechischen Grenze liegt der Ort Hrensko.

Viele dt. Einheimische und Touristen fahren extra mit dem Schiff dort hin, um einzukaufen.
Der Markt ist unter der Bezeichnung "Vietnamesen-Markt" bekannt.
Früher war das mal ein Duty-free-Shop, heute ist dort aber grenzenloses Einkaufen möglich.
Sehr billig soll da alles sein.
Was wir vom Schiff aus sehen konnten, entsprach dann auch eher dem,
was man hier bei uns in den Billigläden erstehen kann.
Der Verdacht, dass dort Bekleidung aus Billiglohn-Ländern unter Ausbeutung der
 dort Arbeitenden verkauft wird, ist da wohl mehr als naheliegend.

Hier kann man einen Aufenthalt von 3 Stunden einplanen - wenn man das will.
Wir wollten nicht.








Und dann haben viele der Passagiere und auch wir gerätselt, wie denn wohl das
 Auto samt Hänger an diese Stelle gelangt ist?
Eine Zufahrt war nicht zu sehen, weder links noch rechts,
 auch hinter der Leitplanke befand sich keine Straße, sondern Sträucher und Wald.
Und vom letzten Elbhochwasser kann das Auto doch auch nicht
 angespült worden sein -  oder?







Wir schipperten noch weiter bis Decín, davon berichte ich ein anderes Mal.


Ach ja: auf dem r von Hrensko sowie dem e und c von Decín fehlt jeweils ein Accent,
 der aussieht wie ein umgedrehtes Accent circonflexe.
Leider gibt meine Tastatur das nicht her ...




Nickname 02.08.2014, 11.51

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

5. von Gerti

Liebe Edith,
der besagte Fahrstuhl steht in Bad Schandau.
Liebe Grüße
Gerti


vom 24.08.2014, 18.18
Antwort von Nickname:

Danke, liebe Gerti - die Ecke musste es sein, aber in Bad Schandau hätte ich ihn nicht vermutet.
4. von Gerti

Meine liebe Edith,
alles das haben wir auch in diesem Jahr besucht. In Hrensco hättet ihr zum Prebischtor wandern sollen, das ist genauso spektakulär wie die Bastei. Seid ihr auch in der Edmundsklamm gewesen? Es ist auch schon im Tschechischen und wunderschön. Das heutige Decin, früher Tetschen, ist meine Heimat gewesen. Auch das besuchten wir mit Schloß und Schäferwand.
Ich habe mich gefreut, wieder die bekannten Bilder zu sehen.
Den Fahrstuhl kenne ich nicht, aber mein ältester Sohn kennt ihn bestimmt und ich werde dir dann berichten.
Liebe Grüße
Gerti :) :ok:

vom 10.08.2014, 22.33
Antwort von Nickname:

Liebe Gerti, wir hatten eine Schiffstour gebucht, wandern wollten wir an dem Tag nicht (große Hitze und "Ruhetag").

Allerdings sollten wir einen kurzen Aufenthalt in Hřensko haben.

Warum dieser letztendlich nicht möglich war, erfährst du in meinem nächste Bericht :-)

Die vielen schönen Wandertouren kann man gar nicht alle in einem Urlaub machen, dazu wären mehrmalige Urlaube in dieser Gegend nötig.

Wenn du weißt, wo dieser Turm steht, dann gib mir bitte eine kurze Nachricht. 

Danke und liebe Grüße!


3. von Rolf

Hallo Edith,
klasse dass Du den zweiten Versuch gewagt hast ;-) Die Sächsische Schweiz würde mich auch mal interessieren, v.a. die Bastion ist ja sehr sehenswert.
Ich freu' mich auf den nächsten Bericht :-)
Liebe Grüße
Rolf

vom 03.08.2014, 19.41
Antwort von Nickname:

Hallo Rolf, ja, da solltest du unbedingt mal hinfahren. Es lohnt sich auf jeden Fall.

Und wenn du zur Bastei hochsteigst / -fährst, dann empfehle ich unbedingt auch da oben die Felsenburg Neurathen.

Davon zeige ich demnächst noch Bilder. Uns hat es in diesem Felsengebiet noch besser gefallen als auf den Aussichtspunkten der Bastei.

Näheres dazu dann demnächst.

Liebe Grüße!  


2. von Anette

Welch schöne Bilder von einem tollen Ausflug ...
Und so schön geschrieben ...
Leider konnten wir im Mai nicht das Elbsandstein-Massiv besuchen, unser Ausflug fiel ins Wasser ;-)
Aber wir möchten die Gegend dort oben auch nochmal bereisen.
Auf diesen "Märkten" gibt es viel Nachgemachtes, alles illegale Kopien.
Und qualitativ schlecht ...
Nein, das muss ich nicht haben.
Ich freue mich auf mehr Bilder ...
Liebe Grüße, Anette

vom 02.08.2014, 16.19
Antwort von Nickname:

Wir haben ja auch wieder gezittert, weil die Elbe kurz vor unserem Urlaub anfing, zu steigen.

Zum Glück gab es dieses Mal nur einen erhöhten Pegelstand von ein paar Metern, nichts Bedrohliches also.

Und während unseres Urlaubs dort konnten wir zusehen, wie der Wasserstand wieder gesunken ist.

Wir haben vor, noch einmal in dieser Gegend Urlaub zu machen - aber wir lassen erst mal einige Zeit vergehen. Dann kann man wieder neue Eindrücke sammeln und noch andere Ecken dort besuchen.

Das Hinterland muss großenteils auch sehr schön sein, mit tollen Schluchten. Das anzusehen haben wir dieses Jahr leider nicht geschafft.

Liebe Grüße - die nächsten Berichte folgen bald :-)  


1. von Zitante Christa

Es ist in der Tat sehr ärgerlich, wenn man einen langen Text verliert, weil man die Verbindung zum Netz verloren oder ein Dokument versehentlich nicht gespeichert hat, das ist wohl schon jedem passiert ;-)

Tolle Urlaubsbilder hast Du da mitgebracht, liebe Edith. Das Felsmassiv ist imposant, das würde mich auch reizen, dort einmal hinzufahren.

Die auf solchen Märkten angebotenen Sachen lassen in der Tat vermuten, daß es sich um Ware aus Produktionsstätten handelt, die sich um soziale Arbeitsbedingungen keinen Deut scheren. Allerdings kann man auch bei hochwertigen Artikeln nicht davon ausgehen, daß sie unter menschenwürdigeren Bedingungen hergestellt wurden. Beispiele dazu gibt es einige - vor allen Dingen im Elektronikbereich.

Wenn Du Sonderzeichen schreiben möchtest, ist diese Seite eine gute Hilfe:

Hier klicken

Du sucht den entsprechenden Buchstaben, unterlegst und kopierst ihn dann in die Zwischenablage, um ihn dann an der Stelle im Blogtext wieder einzufügen. Das "ř" befindet sich z.B. in der Zeile 160. Oder - noch einfacher - Du suchst den entsprechenden Städtenamen in der Wikipedia und kopierst Dir von dort die Schreibweise mit den Sonderzeichen ;-)

Einen lieben Gruß schickt Dir
Christa


vom 02.08.2014, 13.18
Antwort von Nickname:

Super, liebe Christa, danke für die Tipps.

Beim nächsten Bericht werde ich der Kopier-Empfehlung folgen, das ist wohl der einfachste Weg.

Die Sächsische Schweiz mit dem Elbsandsteingebirge ist wirklich einen Urlaub wert.

Und man kann prima die Elbe rauf und unter radeln - allerdings gibt es da manchmal Steigungen, die schon Kraft und Puste erfordern.

Aber man kann zur Not ja auch mal ein paar Meter schieben ;-)

Liebe Grüße!