GedankenBilder Edith Tries

Agnes:
Oh, wie schön ist denn Lorsch.Wir waren mal k
...mehr

Agnes:
Im Schwarzwald waren wir zwar schon aber ich
...mehr

Agnes:
Das ist in der Tat ein Problem. Ich habe auch
...mehr

Maria:
Breisach kenne ich nicht. Die Gegend soll seh
...mehr

Agnes:
Wunderschön sind die Pfingstrosen.Wenn wir ei
...mehr

Anette:
Lorsch ist ein wunderschönes Städtchen, wir f
...mehr

Maria:
An Maikäfer kann ich mich auch noch erinnern.
...mehr

Agnes:
Wir waren im letzten Jahr im Keukenhof, eine
...mehr

Agnes:
Edith, welch ein schönes Exemplar.Danke für d
...mehr

Agnes:
Im ersten Moment dachte ich Du wärst im Keuke
...mehr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 328
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1656
ø pro Eintrag: 5
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 2885

Ausgewählter Beitrag

Mit fremden Federn ...


schmücke ich mich heute, indem ich ausnahmsweise
 einen Fremd-Text verwende.

Das Gedicht zwischen meinen Fotos habe ich zum 1. Mal
 hier gelesen und mich sofort dafür begeistert.

Während der weiteren Wanderung habe ich den Text immer wieder
 vor mich hin gesagt, damit ich ihn nicht wieder vergesse.

Das ist jetzt ungefähr 10 Jahre her, und so musste ich heute
doch nochmal im Internet nachsehen




  



Ich habe unterschiedliche Schreibweisen des Gedichtes gefunden.

Mal heißt es "Wanderers Nachtlied", mal "Wandrers Nachtlied".
Mal werden alle Zeilenanfänge groß geschrieben,
dann wieder klein.

Wie die Original-Schreibweise des Herrn v. Goethe ist,
 weiß ich leider nicht.

Aber egal, wie:
für mich ist es ein schönes, Ruhe gebendes Gedicht zum Abend.





Nickname 21.11.2013, 19.14

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

3. von aNette

Hat für mich etwas von Ewigkeit und Tod und lässt mich schaudern. Aber deine beiden Fotos sind ausgesprochen schön. Friedlich und wunderschön. lg aNette

vom 26.11.2013, 17.55
Antwort von Nickname:

"Friedlich und wunderschön" - so ist das Gedicht wohl auch gedacht, liebe aNette.

Es gibt noch ein weiteres "Nachtlied" von ihm, darauf hat Agnes mich gebracht. Das handelt tatsächlich vom Tod.

Das untere Foto gefällt mir zum Gedicht besser als das farbige oben.

In diesem Falle strahlt das Foto in den Grautönen mehr Ruhe aus, finde ich.

Danke und liebe Grüße!

 


2. von Agnes

Das sind wunderschöne Zeilen von Herrn Goethe, mir gefallen die auch.
Auf meiner Webseite sind die auch schon
Hier klicken
Ich habe mich, was die hoffentlich richtige) Schreibweise anbelangt, an das Projekt Gutenberg gehalten
Hier klicken
Den Link zu der Hütte kannte ich noch nicht, habe mir die Seite mit Interesse angesehen.

Goethe schrieb noch ein zweites "Wandrers Nachtlied" aber das ist Dir sicher bekannt.
LG
Agnes

vom 24.11.2013, 18.11
Antwort von Nickname:

Danke für die vielen Infos, liebe Agnes. 

Ich habe mal nachgesehen, denn ich kannte bisher nur das oben zitierte Gedicht.

Und schon wieder bin ich schlauer geworden ;)

Liebe Grüße!

 


1. von Gerti

Wanderers Nachtlied kenne ich von der Schule her. Es ist wirklich ein Gedicht das die Ruhe am Abend beschreibt, aber auch die Vergänglichkeit des Menschen.
Du hast schöne Fotos dafür gefunden. Danke.
Liebe Grüße
Gerti

vom 24.11.2013, 13.45
Antwort von Nickname:

Mir gefällt es, wie schon gesagt, auch sehr gut, liebe Gerti.

Danke fürs Lob zu den Bildern.

Liebe Grüße an Dich!