GedankenBilder Edith Tries

Pat:
Oh, das kenne ich. Ich arbeite auch wie Anges
...mehr

Agnes:
Oh, wie schön ist denn Lorsch.Wir waren mal k
...mehr

Agnes:
Im Schwarzwald waren wir zwar schon aber ich
...mehr

Agnes:
Das ist in der Tat ein Problem. Ich habe auch
...mehr

Maria:
Breisach kenne ich nicht. Die Gegend soll seh
...mehr

Agnes:
Wunderschön sind die Pfingstrosen.Wenn wir ei
...mehr

Anette:
Lorsch ist ein wunderschönes Städtchen, wir f
...mehr

Maria:
An Maikäfer kann ich mich auch noch erinnern.
...mehr

Agnes:
Wir waren im letzten Jahr im Keukenhof, eine
...mehr

Agnes:
Edith, welch ein schönes Exemplar.Danke für d
...mehr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 328
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1657
ø pro Eintrag: 5,1
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 2888

Ausgewählter Beitrag

Ostern 2016




Kann ich in diesen schwierigen Zeiten meinen Besuchern hier
"Frohe Ostern" wünschen? Das habe ich mich gefragt.

Auch wenn es schwerfällt ... gerade jetzt möchte ich dies tun,
wenn auch mit anderer Wortwahl!

Aber es sind nachdenkliche Ostergrüße in diesem Jahr.

Die Flüchtlingsströme und das Elend dieser Menschen,
der Terror in Paris, in der Türkei und aktuell in Belgien, die wohl wachsende Bedrohungslage auch
hier bei uns - bei all dem kann ich nicht wirklich fröhlich sein.

Ich weiß, dass viele andere Menschen genauso empfinden wie ich.

Eine politische und/oder religionsbezogene Debatte möchte ich hier nicht lostreten.

Aber einfach mal so "frohe" Ostern zu wünschen, ohne die Menschen zu erwähnen,
denen es so viel schlechter geht als mir und vielen von uns -
das habe ich jetzt nicht übers Herz gebracht.










Euch / Ihnen allen wünsche ich, dass die Osterfeiertage in Frieden verlaufen -
bei jedem zuhause und auch außerhalb unseres direkten Umfeldes.


Ich weiß, dass der letzte Teil dieses Wunsches nicht in Erfüllung gehen wird.
Aber was wären wir Menschen ohne die Hoffnung?



Nickname 24.03.2016, 19.54

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

5. von Gerti Kurth

Liebe Edith,
du sprichst aus, was viele von uns denken. Und dennoch dürfen wir nicht angstvoll auf den neuen Tag schauen, sondern hoffnungsvoll wünschen, dass die Welt uns Frieden schenkt. Wenn niemand mehr an Waffen verdient, wird auch der Krieg ein Ende finden.

vom 15.04.2016, 22.21
Antwort von Nickname:

Die Waffenindustrie verdient sehr gut und mit ihr die entsprechenden Staaten. Es wird sich in dieser Hinsicht also wohl nichts ändern, liebe Gerti.
Ich glaube nicht daran, dass es jemals eine Welt ohne Waffen geben wird.

4. von Anna-Lena

Diesen Wünschen schließe ich mich gern an. Auch wenn Ostern vorbei ist, bleiben die Probleme bei uns.

LG Anna-Lena

vom 29.03.2016, 09.43
Antwort von Nickname:

Ja, das stimmt leider. Dankeschön, Anna-Lena.
Liebe Grüße.

3. von Agnes

Schöne Worte hast Du wieder gefunden liebe Edith. Ich schließe mich das an, und wünsche Dir und Deiner Familie schöne Ostertage.
Agnes

vom 26.03.2016, 18.34
Antwort von Nickname:

Vielen Dank, liebe Agnes und liebe Grüße.
2. von Zitante Christa

Das hast Du sehr schön formuliert, liebe Edith - ich empfinde genau wie Du.

"Das Furchtbarste so sagen,
daß es nicht mehr furchtbar ist,
daß es Hoffnung gibt,
weil es gesagt ist."

Elias Canetti,
deutschsprachiger Kosmopolit und Schriftsteller jüdisch-bulgarischer Herkunft
1905-1944

Ein friedliches und gesegnetes Osterfest wünsche ich Dir und Deinen Lieben.

Liebe Grüße,
Christa


vom 24.03.2016, 21.18
Antwort von Nickname:

Einen schönen Spruch hast du mir da hineingesetzt, liebe Christa.
Danke sehr und liebe Grüße!

1. von Hanna

Sind auch meine Gedanken!
Frohe und friedliche Osterfeiertage!

vom 24.03.2016, 20.12
Antwort von Nickname:

Hallo Hanna, danke für deinen Kommentar und die Grüße.
LG Edith