GedankenBilder Edith Tries

Pat:
Oh, das kenne ich. Ich arbeite auch wie Anges
...mehr

Agnes:
Oh, wie schön ist denn Lorsch.Wir waren mal k
...mehr

Agnes:
Im Schwarzwald waren wir zwar schon aber ich
...mehr

Agnes:
Das ist in der Tat ein Problem. Ich habe auch
...mehr

Maria:
Breisach kenne ich nicht. Die Gegend soll seh
...mehr

Agnes:
Wunderschön sind die Pfingstrosen.Wenn wir ei
...mehr

Anette:
Lorsch ist ein wunderschönes Städtchen, wir f
...mehr

Maria:
An Maikäfer kann ich mich auch noch erinnern.
...mehr

Agnes:
Wir waren im letzten Jahr im Keukenhof, eine
...mehr

Agnes:
Edith, welch ein schönes Exemplar.Danke für d
...mehr

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3

Einträge ges.: 328
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 1657
ø pro Eintrag: 5,1
Online seit dem: 21.08.2010
in Tagen: 2887

Ich wünsche mir manchmal ...


ein Kind noch zu sein, ...

so beginnt eines meiner Gedichte.


Dieser Wunsch ist derzeit wieder sehr aktuell, denn Kinder haben
Freiheiten, die wir uns als Erwachsene nicht mehr herausnehmen können.

Eine dieser Freiheiten sieht so aus:
alles ausziehen - nur nicht den Sonnenhut *g* -
rauf auf die Rutsche, ab die Post

... und platsch!







Und das Ganze immer und immer wieder.
Welch eine Wohltat - und ein unbeschwerter Kindersommmer.


Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass es in meiner Kindheit
auch solche unerträglich heißen Sommer gab.

Damals vertraten meine und andere Mütter (Eltern) die Ansicht, dass man
nass geschwitzt nichts Kühles trinken solle.

Da wir sehr viel draußen gespielt und getobt haben, fand ich das sehr schlimm.
Wir mussten uns, wenn wir dann rotglühend und erhitzt in die Wohnung kamen,
erst einmal hinsetzen und etwas abkühlen, bevor wir trinken durften.

An heißen Tagen gab es meistens gekühlten Tee.
Das war ein guter und preiswerter Durstlöscher, das Geld
war bei uns zuhause zu dieser Zeit knapp.

Weder wir noch andere Kinder hatten zur Abkühlung ein Planschbecken.
Ich weiß nicht, ob es so etwas damals überhaupt schon gab?! (1950er Jahre)

Bei meinen Omas wurden für die Enkelkinder Zinkwannen mit Wasser gefüllt.
Wir fanden das toll.

Es ist schon interessant, dass mir beim Schreiben jetzt so einige Dinge eingefallen sind -
ich wollte nämlich nur das Foto posten.


Das Kind im Becken ist übrigens unser Enkel Ben, leicht getarnt ;-)



Apropos "Post":
wenn es so wäre, wie derzeit bei der Post, dann säße Ben noch immer oben auf
der Rutsche und wäre noch nicht unten angekommen,
genau so wenig, wie die Post derzeit bei uns im Briefkasten landet ;-)

 
 

Nickname 02.07.2015, 18.38| (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Bilder | Tags: Berichte, dies&das, Sommer, Wetter,

vom Entenrennen ...

und der Drachenboot-Fun-Regatta im Duisburger Innenhafen habe ich Collagen angefertigt.
Ich hatte so viele Fotos, dass ein Bericht mit Einzelbildern zu lang und umfangreich geworden wäre.

Also: letztes Wochenende gab es das oben genannte Innenhafenfest. Schon öfter wollte ich da
mal gerne hin, war aber die letzten Jahre immer zu dieser Zeit in Urlaub.
In diesem Jahr haben wir es dann endlich mal geschafft und hatten einen richtig schönen Sonntag dort.

Der Drachenboot-Wettbewerb findet Samstag und Sonntag statt, das Entenrennen am Sonntag Nachmittag.

Es gibt viele Sponsoren, für das Entenrennen können Lose gekauft werden. Der Erlös geht an den Verein für Körper- und Mehrfachbehinderte. Außerdem kann man auch Entchen kaufen und mit nach Hause nehmen - was wir für unsere Enkelkinder natürlich auch gemacht haben.

Etwas Besonderes sind die großen Enten, die von Firmen oder Prominenten kunstvoll gestaltet werden.
Diese großen Enten werden zuerst für das Promi-Rennen zu Wasser gelassen.
Im Anschluss folgen die unzähligen kleinen Enten, die mit Nummern versehen sind.
Und wenn man Glück hat, kann man mit seinem Los / seinen Losen gewinnen.
Wir hatten kein Glück, aber trotzdem jede Menge Spaß.

Hier zuerst einige der Promi-Enten. Ich kann leider nicht alle zeigen,
aber alle waren mit viel Hingabe und Witz gestaltet:







links oben: die MSV-Ente - die muss hier in Duisburg natürlich sein, zumal wir ja in die 2. Liga aufgestiegen sind.
rechts oben: Punk mit Irokesenschnitt und Piercing
links unten: die Ente einer Zahnarztpraxis, mit Gebiss, Zahnbürsten als Ruder, Mundspülbecher und Spiegelchen
rechts unten: very british ... Tea-Time im Schiffchen (Restaurant) mit einer Lady in pink samt Tortenstückchen






links oben: der Drachenkopf eines Drachenbootes - darum heißt das ja wohl auch so ;-)
rechts oben: diese Entchen - und noch viele mehr - konnte man kaufen
links unten: Teil eines von der Fa. Krohne gestalteten, sehr langen Enten-Schiffes. Dieses war so lang, dass es nicht zu Wasser gelassen wurde
rechts unten: nach Beendigung des Rennens ein letzter Blick aus dem Parkhaus auf einige teilnehmende Boote

Am Sonntag gab es am anderen Ende des Innenhafens auch noch den "Marina-Markt".
Der findet 1 x monatlich statt und ist ein Besuchermagnet.
Neben Obst und Gemüse gibt es viele Blumen zu kaufen und sehr viel und auch ausgefallenes Kunsthandwerk.

Der nächste Markt findet am 12. Juli statt und ich kann einen Besuch dort wärmstens empfehlen.



Nickname 16.06.2015, 20.24| (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: dies und das | Tags: Berichte, Bilder, Collagen, Feste, Humor, Kunstvolles, Tiere ,